Ubuntu 16.04 Xenial Xerus/Installation 2017.02.19 kuhn2: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Mikiwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Grundinstallation)
(Grundinstallation)
Zeile 157: Zeile 157:
 
Zum Abschluss wird dann der schwarze Konsolenbildschirm mit der Aufforderung "kuhn3 login:" angezeigt. Der Rechner ist nun auch per SSH erreichbar.
 
Zum Abschluss wird dann der schwarze Konsolenbildschirm mit der Aufforderung "kuhn3 login:" angezeigt. Der Rechner ist nun auch per SSH erreichbar.
  
  $ <b>ssh mik@192.168.0.21</b>
+
  $ <b>ssh mik@192.168.0.13</b>
  The authenticity of host '192.168.0.21 (192.168.0.21)' can't be established.
+
  The authenticity of host '192.168.0.13 (192.168.0.13)' can't be established.
 
  ECDSA key fingerprint is ...
 
  ECDSA key fingerprint is ...
  Are you sure you want to continue connecting (yes/no)? yes
+
  Are you sure you want to continue connecting (yes/no)? <b>yes</b>
  Warning: Permanently added '192.168.0.21' (ECDSA) to the list of known hosts.
+
  Warning: Permanently added '192.168.0.13' (ECDSA) to the list of known hosts.
  mik@192.168.0.1.21's password:  
+
  mik@192.168.0.13's password:  
 
  Welcome to Ubuntu 16.04.1 LTS (GNU/Linux 4.4.0-31-generic x86_64)
 
  Welcome to Ubuntu 16.04.1 LTS (GNU/Linux 4.4.0-31-generic x86_64)
 
   
 
   
Zeile 169: Zeile 169:
 
   * Support:        https://ubuntu.com/advantage
 
   * Support:        https://ubuntu.com/advantage
 
   
 
   
  20 Software-Pakete können aktualisiert werden.
+
  137 Software-Pakete können aktualisiert werden.
  12 Aktualisierungen sind Sicherheitsaktualisierungen.
+
  65 Aktualisierungen sind Sicherheitsaktualisierungen.
  ...
+
   
 +
 +
Last login: Sun Feb 19 13:43:01 2017
 +
To run a command as administrator (user "root"), use "sudo <command>".
 +
See "man sudo_root" for details.
  
 
Als erstes muss danach kontrolliert werden, ob das eingerichtete RAID-Array korrekt funktioniert.
 
Als erstes muss danach kontrolliert werden, ob das eingerichtete RAID-Array korrekt funktioniert.
Zeile 178: Zeile 182:
 
  Personalities : [raid1] [linear] [multipath] [raid0] [raid6] [raid5] [raid4] [raid10]  
 
  Personalities : [raid1] [linear] [multipath] [raid0] [raid6] [raid5] [raid4] [raid10]  
 
  md1 : active raid1 sdd1[1] sdc1[0]
 
  md1 : active raid1 sdd1[1] sdc1[0]
       3906885632 blocks super 1.2 [2/2] [UU]
+
       1953382400 blocks super 1.2 [2/2] [UU]
       [=>...................]  resync = 5.1% (200206016/3906885632) finish=366.7min speed=168418K/sec
+
       [===>.................]  resync = 15.5% (304516992/1953382400) finish=183.
       bitmap: 30/30 pages [120KB], 65536KB chunk
+
7min speed=149508K/sec
 +
       bitmap: 14/15 pages [56KB], 65536KB chunk
 
   
 
   
 
  md0 : active raid1 sdb2[1] sda2[0]
 
  md0 : active raid1 sdb2[1] sda2[0]
 
       108821504 blocks super 1.2 [2/2] [UU]
 
       108821504 blocks super 1.2 [2/2] [UU]
       bitmap: 1/1 pages [4KB], 65536KB chunk
+
       bitmap: 0/1 pages [0KB], 65536KB chunk
 
   
 
   
 
  unused devices: <none>
 
  unused devices: <none>

Version vom 19. Februar 2017, 13:47 Uhr

Vorbereitungen

Üblicherweise sind folgende Vorbereitungen notwendig:

  • Allenfalls neue Hardware besorgen
  • Sicherung folgender Verzeichnisse
/BACKUP /BITTORRENT /HARDWARE /MUSIK /SICHERUNG-adminkuhn
/SICHERUNG-vmi47659 /SICHERUNG-kuhn2 /SOFTWARE /VBOX /VMWARE /WWW
/home/mik
  • Erstellen von Mysql-Dumps für vorhandene Datenbanken
  • Sichern von Mediawiki (Datenbank und Installationsverzeichnis)
  • Sichern von "~/.gramps"
  • Exportieren der Lesezeichen in Mozilla Firefox und Opera
  • Sichern der Einstellungen in Mozilla Thunderbird über Menü "Datei > Einstellungen sichern"
  • Ausdruck dieser Anleitung zur Installation bzw. Rücksicherung

Im konkreten Fall fand allerdings eine Neuinstallation auf einem neuen Rechner mit zwei 120 GB-SSD-Festplatten (für's Betriebssystem) und zwei 4'000 GB SATA6-Festplatten (für die Daten) statt, sodass das aufwendige Erstellen einer Sicherung entfiel. Auf dem bisherigen Rechner "kuhn2" öffnete und bearbeitete ich diese Mikiwiki-Seite, während ich auf dem neuen Rechner "kuhn3" die Installation durchführte.

Installationsrechner

  • privater PC [IP-Adresse über DHCP / kuhn2]
  • Hauptplatine: Gigabyte H97M-HD3
  • Prozessor: Intel i5-4460 (3.20 GHz / 6 MB)
  • Arbeitsspeicher: 8 GB (Kingston Technology DDR3-1600 8GB CL11)
  • Festplatten: 2 x 120 GB SSD (Kingston SSDnow KC300), 2 x 4'000 Seagate Surveillance HDD - 3.5" SATA 6Gb/s
  • Grafikkarten: 1 x Zotac GeForce GT 730 - 2GB über PCIe 2.0 x16
  • Bildschirme: 1 x Benq
  • CD-ROM-Laufwerk: keines (bzw. externes per USB)

Grundinstallation

Verwendet wird die Version Ubuntu 16.04.1 Server (64-bit).

Da ich für diesen Rechner auf ein CD-ROM-Laufwerk verzichtet habe, muss die Installation von Ubuntu über ein externes CD/DVD-Laufwerk (mit USB-Anschluss) erfolgen.

1. Hardware installieren und Netzwerkkabel mit Netzwerkdose verbinden.

Die eingebauten Festplatten wurden vom BIOS problemlos erkannt.

An den Bildschirmen die Anzeigesprache auf "Deutsch" einstellen und im Menü "Setup & Reset" die "Auto Abschaltung" deaktivieren.

2. Nach dem Rechnerstart wird mit der Taste "Del" ins BIOS-Setup (Gigabyte - UEFI DualBIOS) gewechselt, wo folgende Einstellungen angepasst werden:

  • System Information
    • Systemsprache: Deutsch
    • System Datum: [Format: Freitag 08/12/2016]
    • Systemzeit: [Format: 18:06:30]
  • BIOS Funktionen
  • Boot Option #1: [P0: KINGSTON SKC300S37A120G]
  • Intel Virtualisierungs Technologie: Aktiviert
  • Boot-Optionsfilter: UEFI und Legacy (ist dann bootbar über CD/DVD-Laufwerk "ASUS SDRW-08D2S-U F401")
  • Peripherie
    • Interne Grafik: Deaktiviert
    • SATA-Konfiguration
      • SATA-Controller(s): Aktiviert
      • SATA-Modusauswahl: AHCI

Danach werden die Einstellungen gespeichert und beendet.

Nun wird das CD/DVD-Laufwerk per USB angesteckt.

3. Nach einem erneuten Rechnerneustart wird nun die eingelegte CD mit "Ubuntu 16.04 .1 Server" erkannt. Es erscheint dann der schwarzweisse GRUB-Bildschirm, wo "Install Ubuntu Server" ausgewählt wird.

4. Select a language

  • Language: German - Deutsch
  • Die Installation in der gewählten Sprache fortsetzen? Ja

5. Auswählen des Standorts

  • Land oder Gebiet: Schweiz

6. Tastatur konfigurieren

  • Tastaturmodell erkennen? Ja

Erkannt wird dann korrektwerweise das Tastaturmodell "ch".

Anschliessend wird die Hardware-Erkennung durchegführt, es werden zusätzliche Komponenten geladen, das Netzwerk mit DHCP konfiguriert usw.

7. Netzwerk einrichten

  • Rechnername: kuhn2

8. Benutzer und Passwörter einrichten

  • Vollständiger Name des neuen Benutzers:
  • Benutzername für Ihr Konto: mik
  • Wählen Sie ein Passwort für den neuen Benutzer:
  • Ihren persönlichen Ordner verschlüsseln? Nein

9. Uhr einstellen

  • Based on your present physical location, your time zone is Europe/Zurich. Is this time zone correct? Ja

Danach werden Festplatten und andere Hardwaregeräte erkannt und das Programm für die Partitionierung wird geladen.

10. Festplatten partitionieren

  • UEFI-Installation erzwingen? Ja
  • Partitionierungsmethode: Manuell

Falls die Festplatten nicht leer sind, so müssen nun zuerst sämtliche Partitionen und RAID-Geräte gelöscht werden.

Die Partitionierung muss natürlich in absolut korrekter Weise erfolgen und man muss also wissen, was man tut - ansonsten wird man es noch früh genug bereuen (weil das neue System z. B. gar nicht erst bootet oder das RAID nicht in gewünschter Weise funktioniert). Für den Anfänger sind vielleicht folgende Weblinks hiilfreich:

Hier jeden einzelnen Schritt aufzuschreiben und zu erläutern ist mir zu aufwendig - stattdessen zeige ich hier bloss die von mir erstellte Partitionstabelle mit den erstellten RAID-Geräten.

RAID1 Gerät #0 - 114.4 GB Software-RAID-Gerät
     Nr. 1    111.4 GB     f  ext4              /
RAID1 Gerät #127 - 2.0 TB Linux Software RAID Array
     Nr. 1      2.0 TB     K  ext4              /DATEN
SCSI1 (0,0,0) (sda) - 120.0 GB ATA KINGSTON SKC300S
     Nr. 1      4.2 MB
     Nr. 2    111.5 GB     K  raid
     Nr. 3      8.5 GB     f  Swap              Swap
              466.4 kB        FREIER SPEICHER
SCSI2 (0,0,0) (sdb) - 120.0 GB ATA KINGSTON SKC300S
     Nr. 1      4.2 MB
     Nr. 2    111.5 GB     K  raid
                8.5 GB        FREIER SPEICHER
SCSI3 (0,0,0) (sdc) - 4.0 TB ATA ST2000DM001-1CH1
                  1.0 MB      FREIER SPEICHER
     Nr. 1        2.0 TB   K  raid
                 73.2 kB      FREIER SPEICHER
SCSI3 (0,0,0) (sdd) - 4.0 TB ATA ST2000DM001-1CH1
                  1.0 MB      FREIER SPEICHER
     Nr. 1        2.0 TB   K  raid
                 73.2 kB      FREIER SPEICHER

Wichtig: Am Anfang der beiden Platten mit dem Root-System muss ein kleiner Bereich (ich habe 5.0 MB gewählt) als Bootsektor für GRUB frei bleiben und als "biosgrub" partitioniert werden. Eigentlich sollte 1.0 MB reichen, aber offenbar wird dieser Bereich vom System manchmal zusätzlich verkleinert, was dann dazu führt, dass GRUB nicht installiert werden kann (siehe dazu https://www.ionas-server.com/blog/installation-raid-ausfuehrung-von-grub-install-devsda-fehlgeschlagen/ ).

  • Partitionierung beenden und Änderungen übernehmen.
  • Änderungen auf die Festplatte schreiben? Ja

Anschliessend folgt die Formatierung der Partitionen und die Installation des Grundsystems.

11. Paketmanager konfigurieren

  • HTTP-Proxy-Daten (leer lassen für keinen Proxy):

Anschliessend folgt die Konfiguration von "apt".

12. Konfiguriere tasksel

  • Wie möchten Sie die Aktualisierungen auf diesem System verwalten? Keine automatischen Aktualisierungen

13. Softwareauswahl

  • Welche Software soll installiert werden?
    • [*] standard system utilities
    • [*] OpenSSH server

Anschliessend wird vom System her Software ausgewählt und installiert, der GRUB-Bootloader installiert, die Installation abgeschlossen und die CD aus dem Laufwerk ausgeworfen.

14. Installation abschliessen

Das per USB angeschlossene externe CD/DVD-Laufwerk wird nun entfernt und der Rechner startet neu (dabei wird im BIOS automatisch "P0: KINGSTON SKC300S37A120G" als erstes Bootgerät eingetragen). Dann wird "Weiter" angewählt, worauf der Rechner neu startet.

Leider beginnt daraufhin der Ventilator der Grafikkarte zu lärmen - aber das kann erst später näher angesehen werden.

Zum Abschluss wird dann der schwarze Konsolenbildschirm mit der Aufforderung "kuhn3 login:" angezeigt. Der Rechner ist nun auch per SSH erreichbar.

$ ssh mik@192.168.0.13
The authenticity of host '192.168.0.13 (192.168.0.13)' can't be established.
ECDSA key fingerprint is ...
Are you sure you want to continue connecting (yes/no)? yes
Warning: Permanently added '192.168.0.13' (ECDSA) to the list of known hosts.
mik@192.168.0.13's password: 
Welcome to Ubuntu 16.04.1 LTS (GNU/Linux 4.4.0-31-generic x86_64)

 * Documentation:  https://help.ubuntu.com
 * Management:     https://landscape.canonical.com
 * Support:        https://ubuntu.com/advantage

137 Software-Pakete können aktualisiert werden.
65 Aktualisierungen sind Sicherheitsaktualisierungen.


Last login: Sun Feb 19 13:43:01 2017
To run a command as administrator (user "root"), use "sudo <command>".
See "man sudo_root" for details.

Als erstes muss danach kontrolliert werden, ob das eingerichtete RAID-Array korrekt funktioniert.

$ more /proc/mdstat
Personalities : [raid1] [linear] [multipath] [raid0] [raid6] [raid5] [raid4] [raid10] 
md1 : active raid1 sdd1[1] sdc1[0]
      1953382400 blocks super 1.2 [2/2] [UU]
      [===>.................]  resync = 15.5% (304516992/1953382400) finish=183.
7min speed=149508K/sec
      bitmap: 14/15 pages [56KB], 65536KB chunk

md0 : active raid1 sdb2[1] sda2[0]
      108821504 blocks super 1.2 [2/2] [UU]
      bitmap: 0/1 pages [0KB], 65536KB chunk

unused devices: <none>

Die Synchronisation des RAID-Arrays dauert (je nach Grösse der zugrundeliegenden Festplatten) sehr lange. Um die Dauer zu verkürzen, wurde die Geschwindigkeit über die folgenden Parameter erhöht.

$ sudo sysctl dev.raid.speed_limit_min
dev.raid.speed_limit_min = 1000
$ sudo sysctl -w dev.raid.speed_limit_min=200000

Eine höhere Geschwindigkeit als etwa 175'000 KB/s war aber nicht zu erreichen - die Synchronisation dauerte also immer noch rund sechs Stunden.

$ more /proc/mdstat
Personalities : [raid1] [linear] [multipath] [raid0] [raid6] [raid5] [raid4] [raid10] 
md1 : active raid1 sdc1[0] sdd1[1]
      3906885632 blocks super 1.2 [2/2] [UU]
      bitmap: 0/30 pages [0KB], 65536KB chunk

md0 : active raid1 sda2[0] sdb2[1]
      108821504 blocks super 1.2 [2/2] [UU]
      bitmap: 1/1 pages [4KB], 65536KB chunk

unused devices: <none>

Nach abgeschlossener Synchronisation der RAID-Arrays wird zur Sicherheit nochmals ein Neustart des Betriebssystems durchgeführt.

Grundkonfiguration

1. Installation von Aktualisierungen - dabei müssen etwa 50 MB heruntergeladen werden.

$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get dist-upgrade
...
Die folgenden NEUEN Pakete werden installiert:
  snap-confine
Die folgenden Pakete werden aktualisiert (Upgrade):
  fuse grub-legacy-ec2 language-selector-common less libfuse2 linux-firmware
  python3-distupgrade python3-software-properties snapd
  software-properties-common ubuntu-core-launcher ubuntu-release-upgrader-core
12 aktualisiert, 1 neu installiert, 0 zu entfernen und 0 nicht aktualisiert.
Es müssen 38.0 MB an Archiven heruntergeladen werden.
Nach dieser Operation werden 916 kB Plattenplatz zusätzlich benutzt.
Möchten Sie fortfahren? [J/n] J

2. Anzeige der eingebauten Grafikkarte (angezeigt wird hier die Ausgabe nach der im folgenden beschriebenen Installation des Grafiktreibers "nvidia").

$ lspci -v | perl -ne '/VGA/../^$/ and /VGA|Kern/ and print'
01:00.0 VGA compatible controller: NVIDIA Corporation GF108 [GeForce GT 730] (rev a1) (prog-if 00 [VGA controller])
        Kernel driver in use: nvidia
        Kernel modules: nvidiafb, nouveau, nvidia_304

Standardmässig ist der Treiber nouveau vorinstalliert - allerdings hat dieser Treiber teilweise noch Probleme mit automatischer Lüfterregelung und verschiedenen Taktstufen, wodurch Grafikkarten unnötig laut und leistungsschwächer sein können. Das machte sich bei mir durch einen hörbar lärmenden Ventilator der Grafikkarte bemerkbar. Der Treiber nouveau sollte also idealerweise durch den proprietären Treiber nvidia ersetzt werden.

Installation des proprietären Grafiktreibers "nvidia" für die Grafikkarte (installiert wird dabei offenbar das Paket "nvidia-304").

$ sudo apt-get install nvidia-current
...
0 aktualisiert, 190 neu installiert, 0 zu entfernen und 0 nicht aktualisiert.
Es müssen 134 MB an Archiven heruntergeladen werden.
Nach dieser Operation werden 659 MB Plattenplatz zusätzlich benutzt.
Möchten Sie fortfahren? [J/n] J

Abschliessender Rechnerneustart.

$ sudo shutdown -r now

Der Lärm des Ventilators der Grafikkarte hat nun aufgehört. Am (noch immer textbasierten) Terminal ist nun eine deutlich grössere Schrift als vorher zu sehen.

3. Da ja von der CD "Ubuntu 12.04.3 Server" installiert wurde, ist bisher keine grafische Oberfläche vorhanden. Ubuntu's Unity und und das aktuelle GNOME passen mir nicht. Installiert habe ich deswegen MATE (ein Fork von GNOME 2.32). MATE hat sich zum Ziel gesetzt, das klassische Konzept von GNOME 2 fortzuführen. Seit Ubuntu 15.04 existiert die offizielle Ubuntu-Variante "Ubuntu MATE".

$ sudo apt-get install ubuntu-mate-desktop
...
0 aktualisiert, 1338 neu installiert, 0 zu entfernen und 0 nicht aktualisiert.
Es müssen 806 MB an Archiven heruntergeladen werden.
Nach dieser Operation werden 2'751 MB Plattenplatz zusätzlich benutzt.
Möchten Sie fortfahren? [J/n] J

Abschliessender Rechnerneustart.

$ sudo shutdown -r now

Nun wird ein grafischer Anmeldebildschirm angezeigt.

4. Installation der vollständigen deutschen Sprachunterstützung über das Menü "System > Steuerzentrale > Persönlich: Language Support". Die Sprache "Deutsch (Schweiz)" soll dabei "systemweit" angewendet werden. Um die Sprache anzuwenden, muss sich der aktuelle Linux-Benutzer abmelden und wieder anmelden.

5. Konfiguration der verfügbaren Softwarequellen über das Menü "System > Systemverwaltung > Aktualisierungsverwaltung". Hier kann im Reiter "Ubuntu-Anwendungen" alles ausser die Quelltexte aktiviert werden. Im Reiter "Andere Software" sollte ausserdem "Canonical-Partner" aktiviert werden.

Die in der Datei "sources.list" eingetragenen Paketquellen können mit Hilfe des Ubuntu Sources List Generator erzeugt und übersichtlicher gestaltet werden.

$ sudo cp -i /etc/apt/sources.list /etc/apt/sources.list-BACKUP20160813
$ sudo vi /etc/apt/sources.list
###### Ubuntu Main Repos
deb http://ch.archive.ubuntu.com/ubuntu/ xenial main restricted universe multiverse 

###### Ubuntu Update Repos
deb http://ch.archive.ubuntu.com/ubuntu/ xenial-security main restricted universe multiverse 
deb http://ch.archive.ubuntu.com/ubuntu/ xenial-updates main restricted universe multiverse 
deb http://ch.archive.ubuntu.com/ubuntu/ xenial-backports main restricted universe multiverse 

###### Ubuntu Partner Repo
deb http://archive.canonical.com/ubuntu xenial partner

6. Installation nützlicher zusätzlicher Software. Diese wird hier alphabetisch aufgelistet und am besten einzeln über den Befehl "sudo apt-get install" installiert. Einige Programme sind zwar bereits installiert, hier aber dennoch aufgeführt, damit sie bestimmt nicht vergessen gehen.

Paketname Beschreibung
abiword Textverarbeitung
adobe-flashplugin
alarm-clock-applet Befehl alarmclock
apache2
acroread wurde nicht installiert (als Ersatz dafür "qpdfview")
chromium-browser die dem Google-Browser Chrome zugrundeliegende Open Source-Variante.
diffuse
emacs24-nox Editor (angeblich geeignet zur Bearbeitung von Dateien mit serh langen Zeilen)
expect
ffmpeg wurde nicht installiert
flashplugin-installer
gftp FTP-Client
gimp Bildbearbeitungsprogramm
hamster-applet Zeiterfassung
hwinfo
jhead
lame MP3-Encoder
mplayer Medienspieler
mysql-server Datenbankserver - Verlangt wird die Eingabe eines Passworts für den Mysql-Benutzer "root"
openssh-server SSH-Server - bereits installiert
php PHP 7.0
phpmyadmin Phpmyadmin
  • Webserver, sie automatisch konfiguriert werden sollen: apache2
  • Konfigurieren der Datenbank für phpmyadmin mit dbconfig-common? Ja
  • MySQL-Anwendeungspasswort für phpmyadmin: (dasjenige von Mysql-Benutzer "root")
qiv Bildbetrachter
qpdfview PDF-Dateibetrachter
renameutils
traceroute
ubuntu-restricted-extras Enthält verschiedene Codecs, Microsoft Windows Schriften, das Adobe Flash Webbrowser-Plugin, cabextract, unrar usw.
vim Texteditor - bereits installiert
virtualbox Virtualisierungsumgebung
vlc Medienspieler - bereits installiert
browser-plugin-vlc (hiess früher vermutlich "mozilla-plugin-vlc")
wavpack Audiocodec
whois
xclip Kopiert Shell-Inhalte in die Zwischenablage von Gnome.
xsane Scanprogramm

7. Anlegen einiger von mir benötigter Verzeichnisse im RAID-1-Bereich "/DATEN".

$ sudo su -
# chown root:root /DATEN
# cd /DATEN
# for i in BACKUP BITTORRENT HARDWARE MUSIK SICHERUNG-adminkuhn SICHERUNG-vmi47659 SICHERUNG-kuhn3 SOFTWARE VBOX VMWARE; \
    do mkdir $i && chown mik:mik $i && chmod 755 $i && ln -s /DATEN/$i /$i; done
# cp -pr /home/mik /DATEN/MIK
# mv /home/mik /home/mik-BACKUP20160813
# ln -s /DATEN/MIK /home/mik

Früher habe ich auch folgende beiden Verzeichnisse aus Sicherheitsgründen auf die RAID-1-Partition "/DATEN" gelegt. Da neuerdings auch "/" ein RAID-1-Bereich ist verzichte ich darauf und hoffe auf Geschwindigkeitsgewinn.

8. Zum Abschluss all dieser Installationen und Aktualisierungen mache ich sicherheitshalber nochmals einen Rechnerneustart.

Weitergehende Konfiguration

Aktualisierungen

Ubuntu-Menü "System > Systemverwaltung > Aktualisierungsverwaltung > Einstellungen > Aktualisierungen"

  • Automatisch nach Aktualisierungen suchen: Alle zwei Tage
  • Wenn Sicherheitsaktualisierungen verfügbar sind: Sofort anzeigen
  • Wenn andere Aktualisierungen verfügbar sind: Wöchentlich anzeigen
  • Über neue Ubuntu-Versionen benachrichtigen: Niemals

Automatische Anmeldung

Für die automatische Anmeldung als Linux-Benutzer "mik" muss folgende Datei erzeugt werden.

$ sudo vi /etc/lightdm/lightdm.conf
[SeatDefaults]
autologin-user=mik
autologin-user-timeout=0

Nach einem testweisen Rechnerneustart sollte die Anmeldung ohne weitere Abfrage nach Benutzer und Passwort nun direkt als Linux-Benutzer "mik" erfolgen.

Audio

Zusätzlich eingebaut ist eine Audiokarte Creative Soundblaster Audigy RX SB1550.

$ lspci | grep -i audio
00:1b.0 Audio device: Intel Corporation 9 Series Chipset Family HD Audio Controller
01:00.1 Audio device: NVIDIA Corporation GF108 High Definition Audio Controller (rev a1)
07:00.0 Multimedia audio controller: Creative Labs SB0400 Audigy2 Value
$ cat /proc/asound/modules
 0 snd_hda_intel
 1 snd_hda_intel
$ cat /proc/asound/version
Advanced Linux Sound Architecture Driver Version k4.4.0-53-generic.
$ cat /proc/asound/cards
 0 [PCH            ]: HDA-Intel - HDA Intel PCH
                      HDA Intel PCH at 0xf7310000 irq 34
 1 [NVidia         ]: HDA-Intel - HDA NVidia
                      HDA NVidia at 0xf7080000 irq 17
$ cat /proc/asound/devices
  1:        : sequencer
  2: [ 0]   : control
  3: [ 0- 0]: digital audio playback
  4: [ 0- 0]: digital audio capture
  5: [ 0- 2]: digital audio capture
  6: [ 0- 2]: hardware dependent
  7: [ 1]   : control
  8: [ 1- 3]: digital audio playback
  9: [ 1- 7]: digital audio playback
 10: [ 1- 8]: digital audio playback
 11: [ 1- 9]: digital audio playback
 12: [ 1- 0]: hardware dependent
 13: [ 1- 1]: hardware dependent
 14: [ 1- 2]: hardware dependent
 15: [ 1- 3]: hardware dependent
 33:        : timer
$ cat /proc/asound/oss/devices
$ cat /proc/asound/timers
G0: system timer : 4000.000us (10000000 ticks)
P0-0-0: PCM playback 0-0-0 : SLAVE
P0-0-1: PCM capture 0-0-1 : SLAVE
P0-2-1: PCM capture 0-2-1 : SLAVE
P1-3-0: PCM playback 1-3-0 : SLAVE
P1-7-0: PCM playback 1-7-0 : SLAVE
P1-8-0: PCM playback 1-8-0 : SLAVE
P1-9-0: PCM playback 1-9-0 : SLAVE
$ cat /proc/asound/pcm
00-00: ALC887-VD Analog : ALC887-VD Analog : playback 1 : capture 1
00-02: ALC887-VD Alt Analog : ALC887-VD Alt Analog : capture 1
01-03: HDMI 0 : HDMI 0 : playback 1
01-07: HDMI 0 : HDMI 0 : playback 1
01-08: HDMI 0 : HDMI 0 : playback 1
01-09: HDMI 0 : HDMI 0 : playback 1
$ vi /etc/modprobe.d/alsa-base.conf

Konfiguration der Anzeige für zwei Bildschirme

Die Konfiguration mit mehreren Bildschirmen habe ich unter Ubuntu 16.04 noch nicht in Angriff genommen!

Siehe auch

Im neuen Rechner sind zwei identische Grafikkarten eingebaut, mit denen per VGA-Kabel jeweils ein Bildschirm angehängt wurde. Damit auf beiden Bildschirmen gearbeitet werden kann ist folgendes nötig.

Sichern der Datei "xorg.conf".

$ cd /etc/X11
$ sudo cp xorg.conf xorg.conf-BACKUP20140108

Aufruf von Menü "Anwendungen > Systemwerkzeuge > Systemverwaltung > NVIDIA X Server Settings". Hier wird anfänglich unter der Option "X Server information" nur "Screens: 1" erkannt.

Unter der Option "X Server Display Configuration" kann der als "Disabled" gekennzeichnete zweite Bildschirm angeklickt und über "Configuration: Separate X Screen (requires X restart)" und Klick auf "Save to X Configuration File" konfiguriert werden.

Damit die neue Konfiguration wirksam wird, muss sich der aktuelle Linux-Benutzer erst abmelden und danach wieder anmelden - dabei wird der X Server neu gestartet. Anschliessend erscheint zwar der neue Bildschirm, jedoch hat er kein Hintergrundbild (bzw. ein weisses).

Mit dem "gnome-tweak-tool" kann das über die Einstellung "Have file manager handle the desktop" geändert werden.

In den "NVIDIA X Server Settings"

  • heisst der linke Bildschirm "CRT-1 on GPU-1"
  • heisst der linke Bildschirm "CRT-1 on GPU-0"
  • Xinerama ist aktiviert
  • Das Anmeldefenster erscheint auf dem linken Bildschirm, Panel und Startprogramme erscheinen aber wie gewünscht auf dem rechten Bildschirm

Der Abschnitt "ServerLayout" in der Datei "xorg.conf" sieht wie folgt aus:

Section "ServerLayout"
    Identifier     "Layout0"
    Screen      0  "Screen0" 0 0
    Screen      1  "Screen1" LeftOf "Screen0"
    InputDevice    "Keyboard0" "CoreKeyboard"
    InputDevice    "Mouse0" "CorePointer"
    Option         "Xinerama" "1"
EndSection

Aktivieren der Datei "/var/log/messages"

Bearbeiten der Datei "/etc/rsyslog.d/50-default.conf" und einkommentieren (aktivieren) der folgenden Zeilen.

$ sudo vi /etc/rsyslog.d/50-default.conf
*.=info;*.=notice;*.=warn;\
        auth,authpriv.none;\
        cron,daemon.none;\
        mail,news.none -/var/log/messages

Danach muss der Daemon rsyslog neu gestartet werden.

$ sudo service rsyslog restart

Anpassung des Editors in "/etc/alternatives"

Idiotischerweise verwendet auch Ubuntu 16.04 als Editor das Programm nano. Um den systemweiten Editor auf vi zu setzen:

Anpassung des Editors für die Crontab.

$ select-editor
Select an editor.  To change later, run 'select-editor'.
  1. /bin/ed
  2. /bin/nano        <---- easiest
  3. /usr/bin/vim.basic
  4. /usr/bin/vim.tiny

Choose 1-4 [2]: 3

Setzen des systemweiten Editors auf "vi".

$ sudo rm /etc/alternatives/editor
$ sudo ln -s /usr/bin/vi /etc/alternatives/editor

Jetzt vorhandene Verlinkungen.

$ ls -al /usr/bin/editor
lrwxrwxrwx 1 root root 24 Aug 13 00:57 /usr/bin/editor -> /etc/alternatives/editor
$ ls -al /etc/alternatives/editor
lrwxrwxrwx 1 root root 11 Aug 13 16:44 /etc/alternatives/editor -> /usr/bin/vi
$ ls -al /usr/bin/vi
lrwxrwxrwx 1 root root 20 Aug 13 00:57 /usr/bin/vi -> /etc/alternatives/vi
$ ls -al /etc/alternatives/vi
lrwxrwxrwx 1 root root 18 Aug 13 01:07 /etc/alternatives/vi -> /usr/bin/vim.basic
$ ls -al /usr/bin/vim.basic
-rwxr-xr-x 1 root root 2437320 Jun 17 08:54 /usr/bin/vim.basic

Anpassung der Datei "/etc/profile"

$ sudo vi /etc/profile
export EDITOR=vi
export HISTCONTROL=ignoredups
export HISTSIZE=2000

Benutzeroberfläche

Über das Ubuntu-Menü "System > Steuerzentrale > Darstellung: Bildschirmschoner" kann folgendes eingestellt werden:

  • Sitzung auf untätig stellen nach: 2 Stunden
  • [X] Bildschirmschoner aktivieren, wenn der Benutzer untätig ist
  • [ ] Bildschirm sperren, wenn der Bildschirmschoner aktiv ist

Anwahl der Schaltfläche "Energieverwaltung"

  • Rechner bei Leerlauf in den Energiesparmodus versetzen nach: Nie
  • Bildschirm bei Leerlauf in den Energiesparmodus versetzen nach: Nie

Autostart von Programmen

Über das Ubuntu-Menü "System > Steuerzentrale > Persönlich: Startprogramme" werden folgende Einträge hinzugefügt.

Name Befehl Kommentar
Hamster /usr/bin/hamster-time-tracker
MATE-Terminal 1 mate-terminal --geometry=80x24+3070+40
MATE-Terminal 2 mate-terminal --geometry=80x24+3070+550
Mozilla Firefox firefox

Später werden dazuinstalliert:

  • HP System Tray Service
  • Skype

Fortan werden beim Systemstart an den angegebenen Fensterpositionen jeweils automatisch die obigen Programme gestartet.

Konfiguration Libreoffice Writer

Erhöhung der Anzeige der Anzahl zuletzt verwendeter Dokumente auf 30. Dazu wird der Wert für den Parameter "PickListSize" auf den gewünschten Wert erhöht (hier: 30).

$ sudo vi /usr/lib/libreoffice/share/registry/main.xcd
<prop oor:name="PickListSize" oor:type="xs:int"><value>30</value></prop>

Menü "Extras > Autokorrektur > Autokorrektur-Optionen..."

  • Optionen: (alles deaktivieren)
  • Gebietsschemaabhängige Optionen: (alles deaktivieren)
  • Wortergänzung: (alles deaktivieren)

Menü "Extras > Optionen > Spracheinstellungen > Linguistik"

  • [ ] Rechtschreibung während der Eingabe prüfen
  • [ ] Grammatik während der Eingabe prüfen
  • [ ] Grossgeschriebene Wörter prüfen

Menü "Extras > Optionen > Libre Office Writer > Grundschriftarten (westlich)"

  • Alle Schriftarten auf "Verdana" ändern

Menü "Extras > Optionen > Libre Office Writer > Kompatibilität"

  • [ ] Wortabstände in Zeilen mit manuellem Zeilenumbruch im Blocksatz ausdehnen

All-in-one-Geräte einrichten

Das wurde noch nicht gemacht, 13.8.2016

Im Zweifelsfall erstmal über das Zahnradsymbol oben rechts im Menü "Systemeinstellungen... > Hardware: Drucken" alle vorhandenen Drucker löschen.

Danach mit folgendem Befehl feststellen, ob irgendwelche Probleme bestehen und diese beheben.

$ sudo hp-check -r

In meinem Fall tauchten folgende Fehler auf.

...
Current contents of '~/.hplip/hplip.conf' file:
error: Could not access file: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
...
error: User needs to be member of group 'lp' to enable print, scan & fax.
error: User needs to be member of group 'lpadmin' to manage printers.
...
error: NOT FOUND! This is a REQUIRED/RUNTIME ONLY dependency. Please make sure that this dependency is installed before installing or running HPLIP
...

Die Benutzer "mik" und "root" werden den Gruppen "lp" und "lpadmin" hinzugefügt.

$ sudo vi /etc/group
lp:x:7:mik,root
lpadmin:x:109:mik,root

Ausserdem wurde das folgende Paket nachinstalliert.

$ sudo apt-get install python2-qt python-qt4

Danach wurde folgender Befehl aufgerufen, der eine grafische Oberfläche startet, über welche die beiden vorhandenen All-in-one-Geräte problemlos eingerichtet werden konnten.

$ sudo hp-setup

Weblinks

Konfiguration Firefox

Unter Ubuntu 16.04.1 kommt ein für Ubuntu angepasster Mozilla Firefox mit der Versionsnummer 48.0 zum Einsatz.

Installation zusätzlicher Erweiterungen über das Balken-Menü "Add-ons > Erweiterungen":

Erweiterung Version Zweck
Ubuntu Firefox Modifications 3.2 Ubuntu-Firefox-Paket (ist bereits vorinstalliert).
Adblock Plus 2.7.3 Blockieren von Werbung.
Download YouTube Videos as MP4 1.8.7
Element Hiding Helper für Adblock Plus 1.3.9 Blockiert zusätzlich Textwerbung.
Firebug 2.0.17
FlashStopper 1.4.2 Blockiert Flash-Animationen.
Google Translator for Firefox 2.1.0.5.1.1 Übersetzung kompletter Websites mit verschiedenen Diensten.
It's all Text 1.9.2 Einbindung eines externen Texteditors.
LEO Suche 1.3.1
LocalLink 0.5.1
Restart Button Im Balken-Menü ganz unten rechts ist die Neustart-Schaltfläche zu finden.
SQLite Manager 0.8.3.1

Balken-Menü "Einstellungen > Allgemein"

  • Wenn Firefox gestartet wird: Fenster und Tabs der letzten Sitzung anzeigen
  • Startseite: http://kuhn3/adkuwiki/index.php/Adkuwiki
  • Downloads
    • [X] Jedes Mal nachfragen, wo eine Datei gespeichert werden soll

Balken-Menü "Einstellungen > Inhalt"

  • [ ] Pop-up-Fenster blockieren
  • Standard-Schriftart: Verdana
  • Sprachen: "Deutsch/Schweiz [de-ch]" ganz oben hinzufügen

Balken-Menü "Einstellungen > Sicherheit"

  • [ ] Master-Passwort verwenden

Balken-Menü "Einstellungen > Erweitert > Allgemein"

  • Browsing
    • [ ] Rechtschreibung während der Eingabe überprüfen

Balken-Menü "Einstellungen > Erweitert > Datenübermittlung"

  • [ ] Firefox-Statusbereicht
  • [ ] Absturzmelder aktivieren

Balken-Menü "Einstellungen > Erweitert > Netzwerk"

  • Verbindung: Einstellungen
    • Proxies für den Zugriff auf das Internet konfigurieren: [X] Kein Proxy
  • [X] Automatisches Cache-Management ausschalten

Balken-Menü "Anpassungen"

  • Symbolleisten ein-/ausblenden
    • Menülesite
    • Lesezeichen-Symbolleiste

Ausschalten des blödsinnigen "Lesemodus" über "about:config".

reader.parse-on-load.enabled false

Sichern der bisherigen Lesezeichen auf altem Rechner.

Bei Bedarf können sämtliche Einstellungen (einschliesslich Lesezeichen und Passwörter) wie folgt aus der bisherigen Installation übernommen werden. Auf dem neuen Rechner können die alten Einstellungen dann einfach in das dort bereits vorhandene Verzeichnis "yyyyyyyy.default" kopiert werden.

$ cd .mozilla/firefox
$ scp -r xxxxxxxx.default benutzer@neuerRechner:/home/benutzer/.mozilla/firefox
bzw. konkret:
$ scp -r tqg7i4gy.default mik@192.168.0.21:~/.mozilla/firefox

Auf dem neuen Rechner muss dann noch die Datei "profiles.ini" angepasst werden.

$ vi /home/mik/.mozilla/firefox/profiles.ini
[General]
StartWithLastProfile=1

[Profile0]
Name=default
IsRelative=1
Path=tqg7i4gy.default
Default=1

Anschliessend muss Firefox gestoppt werden. Beim nächsten Start werden dann die herüberkopierten Einstellungen, Lesezeichen, Sitzungen usw. verwendet.

Zur Aktualisierung der Flash-Plugins.

Aktivierung von Java als Plugin.

$ sudo apt-get install icedtea-plugin

Konfiguration GIMP

Menü "Bearbeiten > Einstellungen > Neues Bild"

  • Kommentar: (leerlassen)