1988 Franz Hohler Buch "Vierzig vorbei"

Aus Mikiwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhalt

  • Zwischenhalt
  • Der Anfang des Tages
  • Das Ende des Tages
  • Nach dreissig
  • Als es nach zehn Tagen wieder schön wurde
  • Wir wissen wenig
  • Nachtleben
  • Goldküstenexpress
  • Zugunglück
  • Verhaftung
  • Sprachlicher Rückstand
  • Optische Täuschung
  • Ehe-Grammatik
  • Sonntag, 14. Februar
  • Stand der Nation
  • Karfreitag
  • Schöne Sätze
  • Des einen Freud
  • Sommerliches Pflichtsoll
  • Match
  • Urgefühl
  • Für e Mani
  • Schnäll
  • S Läbe
  • Dr Tod
  • Herbschtgedicht
  • Oobe ("Wanderers Nachtlied" von Johann Wolfgang Goethe)
  • Winter ("Carmen I, 26" von Horaz)
  • Worum i cha schaffe ("Carmen I, 26" von Horaz)
  • Weisch was? ("1. Ekloge" von Vergil)
  • Jetz gseht me der Mond scho nümm (Sappho)
  • E gruusige Bsuech ("Der Tod und das Mädchen" von Matthias Claudius)
  • Dezember
  • Irrflüge
  • Empfang
  • Der Unnütze
  • Der Bote
  • Gefühl
  • Demonstrationsberichterstattung
  • Derrick
  • Vendetta
  • Kilotod
  • Sachschaden
  • Besetzt
  • Der andere
  • Zwei Frauen
  • Liebe
  • Nähe
  • Seufzer
  • Tränengas
  • Flussbad Letten
  • Nachruf
  • Heimat
  • Sonnentau
  • Optimistin
  • Spinnennetz
  • Endspiel
  • Wenn und Aber
  • Bewegte Eltern
  • Turicum
  • Mitte 1988
  • Vierzig vorbei

Ausgaben

Datum Autor Format Titel Verlag Anmerkungen
1987 Franz Hohler Buch Vierzig vorbei
Gedichte
country DE.gif DE: Darmstadt : Luchterhand
ISBN 3-630-86676-X
92 S.
2. Auflage 1988

Anmerkungen

  • Diese Gedichte entstanden in den Jahren 1970-1988. Die meisten davon wurden bereits zuvor veröffentlicht, etliche als Randnotizen in der Zeitung Tages-Anzeiger, andere in Literaturzeitschriften oder Anthologien. Das aus dem Altgriechischen übersetzte Gedicht "Jetz gseht me der Mond scho nümm" wurde der Anthologie Sappho (1957) entnommen.