Ariola-Eurodisc

Aus Mikiwiki
Version vom 17. Dezember 2009, 00:00 Uhr von Michi (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Plattenfirma Ariola-Eurodisc wurde 1958 vom C. Bertelsmann Verlag gegründet, der schon schon vorher im Rahmen des Buch- und Schallplattenklubgeschäfts mit Schallplatten gehandelt hatte.

Auf dem Plattenlabel Ariola wurde sogenannte U-Musik, auf Eurodisc dagegen sogenannte E-Musik vertrieben. Mitte der 1960er Jahre expandierte die Ariola-Eurodisc und erreichte in den 1970er Jahren in Westdeutschland einen Umsatzanteil von etwa 15% mit einem der umsatzstärksten Inlandskataloge an Unterhaltungs- und Schlagermusik. Das E-Musik-Repertoire war 1978 mit 6 bis 10% am Umsatz beteiligt.

1981 begann Ariola-Eurodisc mit dem neuen Plattenlabel Arista Records auf dem US-amerikanischen Markt Fuss zu fassen. Im Herbst 1987 wurde die Ariola-Eurodisc mit den übrigen Aktivitäten des Bertelsmann-Verlags zur Firma BMG Ariola zusammengefasst.

Literatur

  • Werner Zeppenfeld: Tonträger in der Bundesrepublik Deutschland : Anatomie eines medialen Massenmarkts. - Bochum: Studienverlag Dr. N. Brockmeyer. 1978. - S. 96-102