procfs

Aus Mikiwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

procfs (auch: Proc-FS) ist ein besonderes Dateisystem unter Linux, das eine flexible Interaktion mit Prozessen und den Parametern des Linux-Kernels erlaubt.

Jeder Prozess auf dem System wird in einem Verzeichnis namens "/proc/<PID>" dargestellt. Die Einträge in diesem Verzeichnis zeigen, wie der Befehl aufgerufen wurde, seine Umgebung, sein Status und noch etliches mehr. Die meisten Versionen von ps verwenden das Dateisystem "/proc" zum Sammeln der anzuzeigenden Informationen.

Die übrigen Dateien im Verzeichnis "/proc" bestehen aus Informationen zum Linux-Kernel.

cpuinfo Informationen zum Prozessor.
devices Verfügbare Gerätedateien. Die Number vor dem Gerätesymbol entspricht der "major number" des Geräts.
dma DMA-Zuordnungen.
filesystems Alle verfügbaren Dateisysteme.
interrupts Aktive Interrupts.
ioports Alle I/O-Zuordnungen.
meminfo Information über den Arbeitsspeicher
mounts Eingehängte Dateisysteme. Die Datei "/etc/mtab" enthält diese Information zwar auch, aber das Argument "-n" von mount verhindert jegliches Schreiben in diese Datei.
modules Aktive Module.
net Netzwerkinformationen.
scsi Verzeichnis mit Informationen über den SCSI Host Adapter und Geräteinformationen.
version Version des Linux-Kernels.

Verwendung

Zum Anzeigen der Informationen unter "/proc" sollte more verwendet werden, wenn nicht klar ist, um was für Daten es sich handelt. Der Aufruf von "cat /proc/kcore" würde beispielsweise massig binären Zeichenabfall auf den Bildschirm ausgeben.

Anzeige von Informationen zum verwendeten Prozessor.

$ cat /proc/cpuinfo

Anzeige des Status des Shell-Prozesses, wobei das "$$" zur Prozessnummer der aktuellen Shell expandiert wird (falls Bash verwendet wird).

$ cat /proc/$$/status

Weblinks

Herausgeber Sprache Webseitentitel Anmerkungen
country US.gif Wikipedia eng procfswbm Enzyklopädischer Artikel