Neonbabies/Biografie

Aus Mikiwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

1979

  • Anfang Jahr: Gründung der Neonbabies durch die Schwestern Annette "Anita Spinetti" Humpe (geboren 1950) und Inga "di Lemma" Humpe (geboren 1956) in Berlin. Annette hat zuvor in der Discogruppe "Pink Wave" gespielt, Inga dagegen steht auf Punk. Mit dabei sind auch der Maler Konrad "Conny" von Homeyer (Bass), Reinhard Meermann (Saxofon), Tony Nissl (Schlagzeug) und Nikolaus Polak (Gitarre).
  • Frühjahr: In der Galerie Kulmer Strasse in Berlin-Schöneberg gibt die Gruppe ihr erstes Konzert.
  • Herbst: Aufnahme der ersten Neonbabies-EP I don't want to loose you im Beat-Studio des Berliner Senats. Ebenfalls aufgenommen wird hier eine erste Fassung des später von Ideal bekanntgemachten Lieds "Blaue Augen".

1980

  • Jahresanfang: Veröffentlichung der EP I don't want to loose you und Vertrieb in Eigenregie in Berliner Plattenläden. Die EP enthält auf der einen Seite zwei englisch gesungene Lieder, auf der B-Seite zwei deutsch gesungene (darunter die Urfassung des später von Ideal bekanntgemachten Lieds "Blaue Augen").
"Die Neon Babies (ohne Label) scheinen beim Hören der A-Seite eher was für die Popper-Generation zu sein. Englische Texte zu englisch klingender Musik. Aber diese Berliner Band hat doch mehr Power und Rauhheit als z. B. die Pretenders, die ja in dieser Marktlücke ungewöhnlichen Erfolg haben. Die B-Seite mit deutschen Versen bringt die tolle Stimme von Sängerin Annette erst richtig rüber. Neon Babies - neue deutsche Disco-Musik?" (Alfred Hilsberg in: Sounds Nr. 7/80)

Ebenfalls zu Jahresanfang gründet Annette Humpe gründet die Gruppe Ideal, bleibt aber gleichzeitig noch ein wenig bei den Neonbabies. Für Annette kommt schliesslich Petra "Miko" Mikolaijczak (ex-1. Futurologischer Kongress) zu den Neonbabies.

  • Herbst: Veröffentlichung der zweiten EP Nervös in einer Auflage von 1'000 Stück, die ebenfalls noch in Eigenregie vertrieben wird. Sie ist bereits nach wenigen Tagen ausverkauft. Die Neonbabies sind nun ein fester Bestandteil der Berliner Musikszene und werden fast kultartig verehrt.

1981

  • April: Veröffentlichung des ersten Albums Neonbabies beim Berliner Plattenlabel Good Noise Records. Darauf enthalten sind neben Neufassungen der bereits zuvor auf Single veröffentlichten Lieder "Blaue Augen und "Krönung" auch eine Verhunzung des Lieds "Jumpin' Jack Flash" (1968) der Rolling Stones sowie eine Fassung des Swing-Klassikers "Big spender". Das ist das einzige Album, auf dem die Sängerin Petra Mikolaijczak zu hören ist. Die Platte verkauft sich schliesslich trotz alternativer Vertriebswege rund 20'000 mal.

1982

  • Februar: Aufnahme des zweiten Albums Harmlos durch Produzent Dave Hutchins in Conny Plank's Studio in Wolperath.
  • März: Veröffentlichung des zweiten Albums Harmlos bei Ariola.
  • Frühsommer: Tournee durch Deutschland, bei der die Gruppe auch am niederländischen Festival Berlin-Amsterdam spielt und ihr erstes Live-Konzert im Fernsehen gibt.
  • August: Auftritt bei einem Konzert in der Berliner Waldbühne, das im Dritten Programm der ARD übertragen wird.
  • Herbst: Nikolaus Polak verlässt die Gruppe, für ihn kommt Toni Kambiz (Gitarre).
  • Herbst: Produktion der Single Ich bin ein Mann durch Drafi Deutscher. Der Verkauf bleibt allerdings weit hinter den Erwartungen zurück.
  • 1982-1983: Aufnahmen für das dritte Album 1983 mit Produzent Gareth Jones in den Berliner Hansa-Studios.

1983

Veröffentlichung des dritten Albums 1983 bei Ariola.

Veröffentlichung der Single Horizont ohne Ende.

Kurze Zeit später brechen die Neonbabies auseinander: Conny Homeyer verlässt die Gruppe und Inga Humpe wirkt bei dem von ihrer Schwester Annette produzierten Projekt DÖF mit. Die Single-Auskopplung Codo wird ein grosser Erfolg.

  • Oktober: Veröffentlichung der Single Eiskalte Engel. Es handelt sich dabei um eine Neuabmischung des Lieds "Engel" aus dem Album 1983 und gilt als Abschiedsgeschenk für die Fans.

1984

Inga Humpe lässt sich im Hochzeitskleid zusammen mit Thomas Fehlmann (Palais Schaumburg) fotografieren - Fehlmann hockt dabei unter dem Tüll des Kleids. Zu sehen ist das Foto in der Ausstellung Haben Sie überhaupt Abitur? (Galerie Grauwert, Hamburg) und in der Zeitschrift Spex (Nr. 9, 1984).

2001

  • Oktober: Im Buch Verschwende deine Jugend von Jürgen Teipel berichtet Inga Humpe, sie hätte um 1980 so gerne bei Mania D. oder bei den Einstürzenden Neubauten mitgespielt, stattdessen habe sie nur "Hertie-Punk" mit den Neonbabies gemacht.

Besetzung

  • 1979-1980: Konrad "Conny Cool" von Homeyer (Bass), Annette "Anita Spinetti" Humpe (Stimme), Inga "di Lemma" Humpe (Stimme), Reinhard Meermann (Saxofon), "Hansi" Behrendt (Schlagzeug), Nikolaus Polak (Gitarre)
  • 1980-1981: Konrad "Conny Cool" von Homeyer (Bass), Inga "di Lemma" Humpe (Stimme), Reinhard Meermann (Saxofon), Petra "Miko" Mikolaijczak (Stimme), Tony Nissl (Schlagzeug), Nikolaus Polak (Gitarre)
  • 1981-1982: Konrad "Conny Cool" von Homeyer (Bass), Inga "di Lemma" Humpe (Stimme), Reinhard Meermann (Saxofon), Tony Nissl (Schlagzeug), Nikolaus Polak (Gitarre)
  • 1982-1983: Konrad "Conny Cool" von Homeyer (Bass), Inga "di Lemma" Humpe (Stimme), Toni Kambiz (Gitarre), Reinhard Meermann (Saxofon), Tony Nissl (Schlagzeug)