Zilla Mays

Aus Mikiwiki
Version vom 11. Juli 2010, 23:40 Uhr von Michi (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zilla Mays in den 1950er Jahren

country US.gif US-amerikanische Discjockey und Soulsängerin

geboren etwa 1935 als Zilla Florine Mays, gestorben 19. September 1995

Diskografie Weblinks

Zilla Florine Mays wurde in der Gegend von Atlanta (Georgia, USA) geboren und sang schon früh in der Kirche. Als Jugendliche wechselte sie zur weltlichen Musik und sang in der Gruppe ihres Bruders Roy "Willie" Mays jr. bei den Roy Mays All Stars. Später war sie die Hauptsängerin einer anderen Gruppe ihres Bruders, die sich Willie Mays Blues Caravan nannte.

Im Dezember 1950 kündigte die Plattenfirma Savoy Records aus Newark (New Jersey, USA) an, dass sie die Bluessängerin Zilla Mays unter Vertrag genommen habe. Am 22. Januar 1951 machte sie in Atlanta für Savoy ihre ersten Aufnahmen zusammen mit der Gruppe des Saxofonisten Grady "Fats" Jackson (1927-1994); von den damals aufgenommenen Liedern "Night shift blues", "Don't laugh at me", "Daddy sees again", "I'm still singin' my song" und "Stone mountain rock" wurde allerdings bis heute keines veröffentlicht.

Im November 1952 brachte sie auf Coral ihre erste Single I'll keep singing my song heraus, auf der John Peek das Tenorsaxofon spielte. Im Oktober 1953 unterschrieb sie einen Vertrag mit Mercury Records, der einen Monat später zur Veröffentlichung der Single If you were on the other side (1953) führte, aufgenommen zusammen mit dem John Peek Blues Caravan, bei dem sowohl George Kelly wie auch Grady "Fats" Jackson am Tenorsaxofon zu hören waren. Im Februar darauf folgte ausserdem die Single Seems like you just don't care (1954), ausserdem nahm sie für Mercury auch das Lied "Don't take my good love away" auf.

1954 wurde sie dann erstmals bei Zenas Sears' Radiostation WAOK in Atlanta (Georgia, USA) als Discjockey "The Mystery Lady" in einer eigenen Sendung tätig. Sie war zu dieser Zeit die erste schwarze Radioansagerin in Georgia und erst die dritte in den USA. Bereits im Frühsommer nahm sie für Brunswick Records auf und veröffentlichte die Single Night shift blues (1954) unter dem Namen Zilla Mays and her Boy Friends with the John Peek Blues Caravan. Im Juli 1955 wurde sie vom RCA Victor-Sublabel Groove untere Vertrag genommen. Zur selben Zeit enthüllte sie in ihrer Mystery Lady-Radiosendung auch ihre Identität und wurde fortan als "Dream Girl" bekannt, da sie allnächtlich zwischen zehn und elf die "Dream girl show" moderierte, in der sie ihre temperamentvollen Ansagen mit entsprechender Musik unterlegte. Häufig war sie auch in der Sendung des Pianisten Willie "Piano Red" Perryman (1911-1985) auf WAOK zu hören. Im November veröffentlichte Groove schliesslich die Single Right now (1955) mit zwei Stücken, die sie schon 1951 erstmals für Savoy aufgenommen hatte. Als B-Seite fungierte dabei das Lied "Come back to me", das sie zusammen mit den Four Students aufnahm, die zu der Zeit aus Cecil Murray, James Riley, Howard Scott und Leonard Thomas bestanden. Bereits im Oktober 1956 unterzeichnete sie einen neuen Vertrag mit dem Pop-orientierten Sublabel Atco von Atlantic Records, was offenbar jedoch zu keiner Plattenveröffentlichung führte.

In den späten 1950er Jahren setzte Zilla Mays ihre Radiokarriere in Atlanta fort und kehrte zur Musik ihrer Jugend zurück, dem Gospel der schwarzen Kirche. 1961 brachte Checker Records ihre zweiteilige Aufnahme von A prayer for Jackie als Single heraus. Im selben Jahr veröffentlichte sie auf Bill Lowery's Plattenlabel NRC auch das Album The men I love and the songs they sang (1961), auf dem sie unter anderem Lieder von Bullmoose Jackson und Charles Brown interpretierte. Einige Jahre später veröffentlichte sie zusammen mit Jay Lewis unter dem Namen Zilla and Jay die Single Old buttermilk sky (1964).

Zilla Mays Ende 1972 beim Streik der WAOK-Angestellten

Bis in die 1970er Jahre hinein beeinflusste Zilla Mays die Musikszene der Gegend von Atlanta mit ihrer Arbeit für WAOK und den Live-Musiksendungen dieses Senders. Besondere Verdienste erwarb sie sich bei der Organisation der von WAOK gesponserten "Road shows", welche Rhythm'n'Blues- und Gospel-Live-Musik in die südöstlichen Staaten der USA brachten. Als Zilla Mayes veröffentlichte sie ihre bis heute wohl bekannteste Single I love you still (1967) mit der Rückseite "All I want is you", produziert von Allen Toussaint. Ebenso setzte sie ihre gelegentliche musikalische Partnerschaft mit Piano Red fort, dem sie beim Zusammenstellen des Albums Happiness is Piano Red (1970) behilflich war, für das sie zusammen mit Zenas Sears unter dem Namen Zella Mays auch den Begleittext schrieb. Etwa zur selben Zeit lernte sie auch Reverend W. J. Stafford's Free For All Baptist Church in Atlanta kennen und wirkte unter dem Namen Zilla Mayes als Arrangeurin für das Album I don't know (What this world is coming to) von Stafford und der Free For All-Kirchgemeinde (das auch unter dem Titel This world is coming to a bad end veröffentlicht wurde). Irgendwann heiratete sie ausserdem auch und hiess dann Zilla Mays Hinton.

Als Ende 1972 einer Mitarbeiterin von WAOK gekündigt wurde, trat die Belegschaft der Radiostation in den Streik - Zilla Mays Hinton und zwei weitere Angestellte wurden danach jedoch nicht von WAOK weiterbeschäftigt. Als WAOK 1980 sein Musikformat ganz auf Gospel umstellte, war dann aber auch Zilla Mays Hinton wieder mit dabei und voll in ihrem musikalischen Element. Sie präsentierte jeweils sonntags von zehn bis zwölf Uhr morgens die Sendung "Morning Gospel". 1986 wurde ihr von der NAACP der "Pioneer Award" verliehen. Insgesamt war sie 37 Jahre bei WAOK tätig.

Zilla Mays Hinton starb am 19. September 1995 etwa 60-jährig und liegt im Carver Memorial Park Cemetery in Riverdale (Clayton County, Georgia, USA) begraben.