Pepe Lienhard

Aus Mikiwiki
Version vom 9. Januar 2010, 16:06 Uhr von Michi (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pepe Lienhard

country CH.gif Schweizer Saxophonist ; geboren 23. März 1946 in Lenzburg als Peter Rudolf

Diskografie Galerie Konzertdaten Weblinks

Peter Rudolf gründete als 12-jähriger 1958 die Dixielandband College Stompers Lenzburg. Als Gymnasiast marschiert er 1963 zum Erstaunen seiner Fans mit einer 28-köpfigen Big Band auf - er schreibt die Arrangements selbst und befasst sich dabei mit allen möglichen Instrumenten von der Tuba bis zum Waldhorn. Das ist wohl mit ein Grund dafür, warum ersich heute auf Sopran-, Tenor- und Altsaxophon, Posaune, Klarinette und auf allen gängigen Flöten musikalisch ausdrücken kann.

Nach vier Semestern Jura hängt er das Studium an den Nagel und gründet 1969 unter dem Pseudonym Pepe Lienhard das Profi-Sextett Pepe Lienhard Band mit Bill von Arx, Mostafa Kafa'i Azimi, Pino Gasparini, Christian von Hoffmann, und George Walther. Anfang 1971 erscheint die erste Single Sheila baby und schafft es auf Anhieb auf Platz 2 der Schweizer Radiohitparade. Zahlreiche Radio- und Fernsehauftritte folgen.

1973 kommt Pepe auf die Idee, das Alphorn in den Bandsound einzugliedern (gespielt vom persischen Trompeter Mostafa Kafa'i Azimi). Am Grand Prix Eurovision de la Chanson vom 7. Mai 1977 in London landet das Sextett mit "Swiss lady" für die Schweiz auf dem sechsten Platz, in der Schweiz selber hat er damit einen Nummer 1-Hit und belegt diesen Platz neun Wochen lang! Mit der Single Piccolo man (1977) hat er noch einen kleinen Anschlusshit. Nun folgt eine erste Tournee mit Udo Jürgens durch die USA und Kanada - dies ist der Beginn einer bis heute anhaltenden, erfolgreichen Zusammenarbeit. Es folgen zahlreiche Auftritte der Pepe Lienhard Band in ganz Westeuropa.

1980 gründet er seine 15-köpfige Big Band (mit einer Sängerin) und ist 1982 erstmals mit Udo Jürgens auf Tournee von 100 Konzerten. 1983 tritt er mit seiner Band am Wiener Opernball auf. 1984 folgt der "Sporting Club" in Monte Carlo, wo sie mit Sammy Davis jr. und Frank Sinatra spielen - beide zeigen sich von der Begleitband begeistert. Ausserdem begleitet die Band auch ein Europagastspiel von Paul Anka. 1984 wird Pepe Lienhard auch für zwei Jahre Moderator der Schweizer Fernsehsendung "Musicland".

Irgendwann in den 1980er Jahren verlässt Sänger Pino Gasparini die Pepe Lienhard Band für ein Jahr. Bis 1987 ist die Band ständig auf Tournee und veröffentlicht Platten. 1987 geht's dann in den Fernen Osten, unter anderem nach Singapur, Bangkok und Hong Kong. Anschliessend wird die Formation zur Hausband von Kurt Felix' Fernsehsendung "Supertreffer" ausgewählt.

Am 12. Juli 1988 heiratet Pepe Liehard Anita Messer. Mit ihr hat er zwei Töchter, Lara und Lisa.

1993 feierte Pepe Lienhard sein 30-jähriges Bühnenjubiläum. Es folgten wieder Tourneen mit Udo Jürgens. Auch auf der Live-CD zeichnet das Orchester Pepe Lienhard für den musikalischen Background verantwortlich. Neben den ausgedehnten Tourneen mit Udo Jürgens ist das 13-köpfige Pepe Lienhard Orchester auch weiterhin als vielseitiges Tanz- und Unterhaltungsorchester sehr aktiv: neben Opern- und anderen Bällen wird auch an Galas und Fussball-Meisterfeiern gespielt.

1999 trennt er sich von seiner Frau Anita.

In der Schweizer Fernsehsendung "Die grössten Schweizer Hits" ist "Swiss lady" am 26. Oktober 2008 in der Kategorie "Heimat und Fernweh" nominiert.

Besetzung

  • Pepe Lienhard Band: Bill von Arx, Mostafa Kafa'i Azimi (Trompete, Alphorn), Pino Gasparini (Gesang, Bass), Christian von Hoffmann, Pepe Lienhard (Saxofon), George Walther
  • Pepe Lienhard Orchester: Pepe Lienhard (Saxofon, Flöte), Osvaldo Aden (Trompete), Carlo Filaferro (Gitarre), Pino Gasparini (Stimme), Sonja Kimmons (Stimme), Dai Kimoto (Trompete), Billy Kudja Tadzo (Stimme, Percussion), Erwin Lorant (Trompete), Peter Lübke (Schlagzeug), Rolf-Dieter Mayer (Bass), Yvonne Murbach (Chor), Don Randolph (Posaune), Miriam Russo (Chor), Steve Trop (Posaune), George Walther (Keyboards)
Das Pepe Lienhard Orchester