Mauri Antero Numminen

Aus Mikiwiki
Version vom 22. Dezember 2009, 21:43 Uhr von Michi (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mauri Antero Numminen

country FI.gif Finnischer Sänger und Schriftsteller ; geboren 12. März 1940

Bibliografie Biografie Diskografie Filmografie Weblinks

Mauri Antero Numminen (M. A. Numminen) wurde in den 1960er Jahren bekannt, als er mit Kieks-Stimme finnische Schnulzen vortrug und so für Erheiterung und Empörung sorgte. Seither covert er unablässig und vollkommen improvisatorisch Jazzevergreens (und erfand dafür den Begriff "neorustikaler Jazz"), Rock'n'Roll- und Rhythm'n'Blues-Songs. Unter seinen zahlreichen Schallplattenveröffentlichungen finden sich so neben einer Vertonung des Tractatus logico-philosophicus (1921) von Ludwig Wittgenstein auch schwedisch- und finnischsprachige Technoversionen von Baccaras "Yes Sir, I can boogie". Zudem brillierte Numminen als Gastsänger der Trashrockband Larry and the Lefthanded, und widmete seinem Heimatkaff Lempäälä (südlich von Tampere) eine wortgetreue Vertonung der Stadtentwicklungsverordnung. Die Gemeindeoberen bedankten sich, indem sie den hölzernen Tango zum offiziellen Soundtrack der 16'000-Einwohner-Gemeinde erkoren. Daneben veröffentlichte Numminen aber auch unzählige kommerziell erfolgreiche Kinderlieder, ausserdem Märchen, Gedichte, einen Krimi und 1986 den Dünnbierkneipen-Roman Baarien mies (dt. Kneipenmann). Ausserdem wirkte Numminen an über 30 Filmen mit - sei es als Schauspieler, Drehbuchschreiber, Komponist oder Kameramann.

1976 veröffentlichte er ein Album mit Liedern in deutscher Sprache, darunter den parodistischen Tango "Ich mit meiner Braut im Parlamentspark". 1997 brachte er das von ihm komponierte und getextete Nordische Tango-Oratorium bei den Helsinki-Festwochen auf die Bühne. Im Jahr 2000 veröffentlichte er den Roman Tango ist meine Leidenschaft, eine literarische Liebeserklärung an den finnischen Tango, mit dem der Autor erstmals dem deutschsprachigen Publikum vorgestellt wird. "Unsere Tangotexte sind traurig", sagt Numminen. "Je trauriger der Text, desto glücklicher sind wir Finnen."

Der geneigte Tangotänzer weiss spätestens seit dem vom deutschen Plattenlabel Trikont veröffentlichten Album Finnischer Tango (1998), dass der echte Tango nicht aus Argentinien, sondern aus Finnland kommt. Allerdings sind die finnischen Melodien immer in Moll gehalten, die Texte kreisen ewig um unglückliche Liebe, die Bewegungen sind lethargisch schleppend, traumtrunken torkelnd. Hingegen kommt man sich beim Tango näher... "Ohne Tango wären wir längst ausgestorben", wie die berührungsscheuen Finnen sagen. Unsichtbare Suchwörter: Mauro Antero Numminen