Master Boot Record

Aus Mikiwiki
Version vom 22. Januar 2009, 20:25 Uhr von Michi (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: Der <b>Master Boot Record / MBR</b> ist bei BIOS-basierten Rechnern der x86-Architektur der erste Datenblock (512 Bytes) eines in Partitionen aufgeteilten, bootfäh...)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Master Boot Record / MBR ist bei BIOS-basierten Rechnern der x86-Architektur der erste Datenblock (512 Bytes) eines in Partitionen aufgeteilten, bootfähigen Datenspeichers (z. B. einer Festplatte). Er enthält

  • eine Partitionstabelle, welche die Aufteilung des Datenspeichers beschreibt.
  • den Bootloader, welcher ein Betriebssystem auf einer der Partitionen startet.

Da der MBR eine Partitionstabelle enthält, hat er die Eigenschaften eines Partitionssektors. Ein Löschen oder ein Defekt am MBR führt dazu, dass der Rechner überhaupt nicht mehr booten kann bzw. die Partition falsch erkennt und in der Folge das Betriebssystem oder Daten nicht mehr findet.

Nicht in Partitionen unterteilte Datenspeicher (etwa Disketten oder CDs) enthalten keinen MBR. Hier wird der erste Datenblock als Bootsektor (auch: Boot Record) bezeichnet.