Fritz Widmer: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Mikiwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
 +
[[image:fritzwidmer2007_01.jpg|right|thumb|300px|Fritz Widmer 2007]]
 
{{country1|CH}} Schweizer Liedermacher und Schriftsteller ; geboren 5. Februar 1938 in Kirchberg (Bern, Schweiz)
 
{{country1|CH}} Schweizer Liedermacher und Schriftsteller ; geboren 5. Februar 1938 in Kirchberg (Bern, Schweiz)
  

Version vom 5. Januar 2010, 07:02 Uhr

Fritz Widmer 2007

country CH.gif Schweizer Liedermacher und Schriftsteller ; geboren 5. Februar 1938 in Kirchberg (Bern, Schweiz)

Bibliografie Diskografie Galerie Weblinks

Fritz Widmer wuchs auf einem Bauernhof auf und besuchte dann die Schulen in Kirchberg und Burgdorf, anschliessend studierte er Anglistik und Germanistik. Ab 1965 arbeitete er als Sekundarlehrer in Fraubrunnen, ab 1970 als Englisch- und Deutschlehrer an der Höheren Mittelschule Marzili in Bern.

Bekannt wurde er seit 1965 als Liederübersetzer, Liedermacher und Schriftsteller. Seine Lieder entstanden zunächst unter dem Einfluss von Mani Matter - und teilweise auch mit ihm zusammen. Später machte er viele eigene Lieder, schuf aber auch Nachgestaltungen und Übersetzungen von schwedischen Liedern, beispielsweise von Carl Michael Bellman. Zwar ar er seit 1965 auch Mitglied der Berner Troubadours, machte aber nach 1970 mehrheitlich Soloprogramme, seit 1982 zunehmend kombiniert mit Lesungen aus seinen Romanen, Kolumnen und Gedichten. Zusammen mit Jacob Stickelberger machte er nach dem Tod von Mani Matter eine Aufnahme seiner noch unveröffentlichten Lieder sowie der ebenfalls nie zur Aufführung gelangten, gemeinsam geschriebenen Kriminalgschicht, einer sogenannten "Kriminaloper", die von den beiden zwischen 1973 und 1975 über hundertmal aufgeführt wurde.

Auf seinen neueren Platten spielt Widmer nicht mehr allein, sondern meist begleitet von seinen Töchtern Anna (Cello, Mandoline) und Karin (Violine, Gitarre, Bouzouki) sowie seinem langjährigen Begleitgitarristen Michael Sam Graf, dem Akkordeonspieler Otto Spirig und dem Kontrabassisten Bänz Hadorn.

Seit 1982 schreibt er Kolumnen und Artikel für verschiedene Zeitungen. Er verfasst auch Rundfunk-Beiträge, etwa von 1994 bis 2000 das Wort zum neuen Tag für Schweizer Radio DRS. Darüber hinaus verfasste er bisher vier Romane.