FFMPEG

Aus Mikiwiki
Version vom 30. Januar 2009, 12:32 Uhr von Michi (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: Das Projekt <b>FFMPEG</b> besteht aus einer Reihe von freien Rechnerprogrammen und Programmbibliotheken, welche digitale Video- und Audiodaten aufnehmen, umwand...)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Projekt FFMPEG besteht aus einer Reihe von freien Rechnerprogrammen und Programmbibliotheken, welche digitale Video- und Audiodaten aufnehmen, umwandeln, senden (streamen) und in verschiedene Containerformate verpacken können. Unter anderem enthält es mit libavcodec eine Sammlung unterschiedlicher Audio- und Videocodecs.

FFMPEG wird unter Linux und anderen Unix-artigen Systemen entwickelt und wurde auch auf andere Betriebssysteme und Plattformen portiert. Bekannte Programme die FFMPEG verwenden, sind unter Unix und Windows die Programme Mplayer, VLC und Xine, unter Microsoft Windows Mobile und Palm OS der TCPMP.

Das Projekt besteht aus mehreren Komponenten.

Komponente Beschreibung
ffmpeg Ein Shell-Befehl, um Daten von einem Videoformat, Audioformat oder Grafikormat in ein anderes umzuwandeln. Er unterstützt auch das Aufnehmen und Kodieren von einer TV-Karte in Echtzeit.
ffserver Ein HTTP-Multimedia-Streaming-Server für Live-Übertragungen über das Internet.
libavcodec Diese Programmbibliothek enthält alle FFMPEG-Audio- und Videoencoder sowie Audio- und Videodecoder. Die meisten Codecs wurden von Grund auf neu geschrieben. Diese Bibliothek kann von anderen Programmen benutzt werden, um dann die Filme selber darzustellen.
libavformat Enthält die Container-Parser und -Ersteller für alle herkömmlichen Audio- und Video-Containerformate (z. B. AVI, MOV, MKV, Ogg/Ogg Media usw.).

Da FFMPEG auch Codecs enthält, die (besonders in den USA) patentrechtlich geschützt sind, kann die Benutzung unter Umständen für Anwender in den USA rechtliche Schwierigkeiten bereiten; die Rechteinhaber erhalten keine Lizenzgebühren vom Projekt, da sich der Sitz des Projekts in Ungarn und nicht in den USA befindet. Die MPEG verlangt beispielsweise von den Herstellern je MPEG-4-Encoder oder -Decoder in Hardware- oder Software-Form eine Lizenzgebühr von 0.25 US-Dollar abzuführen, auch wenn die MPEG an der Implementierung des Codecs nicht beteiligt war. Aus diesem Grund wird ffmpeg oft nicht als fertig kompiliertes Programm weitergegeben, sondern nur als Quellcode.

Des Weiteren entstammen dem FFMPEG-Projekt zwei neue Videocodecs. Ein nur verlustfrei arbeitender Codec namens FFV1 und ein fast fertiggestellter Codec namens Snow, welcher auf Wavelet-Transformationen und einer intelligenten Variante der Bereichskodierung beruht.

Weblinks

Vorlage:dewi