Debian GNU-Linux 10.0 Buster/Installation 2019.11.28 kuhn4: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Mikiwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: «== Vorbereitungen == Üblicherweise sind folgende Vorbereitungen notwendig: * Allenfalls neue Hardware besorgen * Sicherung folgender Verzeichnisse /BACKUP /…»)
 
(Grundinstallation von Debian 10.2.0)
 
(14 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 17: Zeile 17:
  
 
Im konkreten Fall fand allerdings eine Neuinstallation auf einem neuen Rechner mit zwei 120 GB-SSD-Festplatten (für's Betriebssystem) und zwei 3'000 GB SATA6-Festplatten (für die Daten) statt, sodass das aufwendige Erstellen einer Sicherung entfiel. Auf dem bisherigen Rechner "kuhn3" öffnete und bearbeitete ich diese Mikiwiki-Seite, während ich auf dem neuen Rechner "kuhn4" die Installation durchführte.
 
Im konkreten Fall fand allerdings eine Neuinstallation auf einem neuen Rechner mit zwei 120 GB-SSD-Festplatten (für's Betriebssystem) und zwei 3'000 GB SATA6-Festplatten (für die Daten) statt, sodass das aufwendige Erstellen einer Sicherung entfiel. Auf dem bisherigen Rechner "kuhn3" öffnete und bearbeitete ich diese Mikiwiki-Seite, während ich auf dem neuen Rechner "kuhn4" die Installation durchführte.
 +
 +
== Installationsrechner ==
 +
 +
<b>Noch nicht korrekt</b>
 +
 +
* Arbeitsplatz-PC [IP-Adresse über DHCP / kuhn4]
 +
* Hauptplatine: Gigabyte H97M-HD3
 +
* Prozessor: Intel i5-4460 (3.20 GHz / 6 MB)
 +
* Arbeitsspeicher: 8 GB (Kingston Technology DDR3-1600 8GB CL11)
 +
* Festplatten: 2 x 120 GB SSD (Kingston SSDnow KC300), 2 x 4'000 Seagate Surveillance HDD - 3.5" SATA 6Gb/s
 +
* Grafikkarten: 1 x Zotac GeForce GT 730 - 2GB über PCIe 2.0 x16
 +
* Bildschirme: 1 x Benq
 +
* CD-ROM-Laufwerk: keines (bzw. externes per USB)
 +
 +
== Grundinstallation von Debian 10.2.0 ==
 +
 +
1. Herunterladen der "Netinst"-Abbilddatei zur Netzinstallation von einer Minimal-CD
 +
* https://www.debian.org/distrib/netinst
 +
 +
Ältere Versionen können unter http://cdimage.debian.org/cdimage/archive/ heruntergeladen werden.
 +
 +
Nach Anklicken des Links "amd64" wird die ISO-Abbilddatei "debian-10.2.0-amd64-netinst.iso" (Grösse: rund 350 MB) ins Verzeichnis "/SOFTWARE/Debian" heruntergeladen.
 +
 +
Brennen der ISO-Abbilddatei "debian-10.2.0-amd64-netinst.iso" auf eine CD-ROM.
 +
* Anstecken des externen CD/DVD-Laufwerks über USB
 +
* Ubuntu-Menü "Anwendungen > Multimedia > Brasero > Abbild brennen"
 +
* Auswahl der ISO-Abbilddatei und Klick auf "Brennen"
 +
* Nach Abschluss des Vorgangs Beschriften der CD: "Debian 10.2.0 / amd64-netinst" und Erstellungsdatum
 +
 +
2. Neuer Rechner
 +
* Die Hardware wurde bereits vorher zusammengebaut
 +
* Das Netzwerkkabel muss eingesteckt sein
 +
* Erstmaliges Anschalten des Rechners
 +
 +
3. Nach dem Rechnerstart wird mit der Taste "Del" ins BIOS-Setup (Gigabyte - UEFI DualBIOS) gewechselt, wo folgende Einstellungen angepasst werden. Siehe dazu auch das Handbuch zur Hauptplatine:
 +
* https://images-eu.ssl-images-amazon.com/images/I/D1Da4MSxD9S.pdf
 +
 +
Mit Taste "F2" kann zwischen den zwei verfügbaren Modi gewechselt werden.
 +
 +
BIOS-Menü "System > System Information"
 +
* System Language: <b>Deutsch</b>
 +
* System Datum: <b>[ 11 / 29 / 2019 ]  Fri</b>
 +
* Systemzeit: <b>[ 20:37:00 ]</b>
 +
 +
Damit für die Installation von einem CD/DVD-Laufwerk über USB gebootet werden kann, muss folgende Einstellung geändert werden.
 +
 +
BIOS-Menü "BIOS"
 +
* CSM-Unterstützung: <b>Eingeschaltet</b>
 +
* Speicher-OpROM-Richtlinie starten: <b>Legacy</b>
 +
* Other PCI devices: <b>Legacy</b>
 +
 +
* CSM-Unterstützung: <b>Ausgeschaltet</b>
 +
 +
Nun wird das CD/DVD-Laufwerk per USB angesteckt. Es muss unbedingt gewartet werden, bis das CD-ROM sein Geratter beendet hat. Das dauert etwa eine Minute.
 +
 +
BIOS-Menü "Speichern & Beenden > Einstellungen speichern & BIOS Setup beenden"
 +
* Save configuration and reset? <b>JA</b>
 +
 +
Beim nun erfolgenden Rechnerneustart wird nun die eingelegte CD mit "Debian GNU/Linux 10.2.0" erkannt.
 +
 +
4. Debian GNU/Linux UEFI Installer menu: <b>Install</b>
 +
 +
Bei mir wurden reichlich Fehlermeldungen angezeigt der folgenden Art, die ich aber ignoriert habe...
 +
 +
ACPI BIOS Error (bug): Could not resolve [\_SB_PCI0.SAT0.RT0.GTF...] ..., AE_NOT_FOUND (20180810/...)
 +
 +
5. Select a language: <b>German - Deutsch</b>
 +
 +
6. Auswählen des Standorts: <b>Schweiz</b>
 +
 +
7. Tastatur konfigurieren: <b>Schweizerdeutsch</b>
 +
 +
Anschliessend wird die Hardware-Erkennung durchgeführt, es werden automatisch zusätzliche Komponenten geladen und allerlei Dinge konfiguriert, darunter das Netzwerk mit DHCP.
 +
 +
8. Netzwerk einrichten
 +
* Rechnername: <b>kuhn4</b>
 +
* Domain-Name: <b>lan</b>
 +
 +
9. Benutzer und Passwörter einrichten. <b>Anmerkung:</b> Falls kein Passwort für Benutzer "root" angegeben wird, so wird Debian automatisch mit "sudo" eingerichtet.
 +
* Root-Passwort: (kein Passwort angeben)
 +
* Vollständiger Name des neuen Benutzers:
 +
* Benutzername für Ihr Konto: <b>abc</b>
 +
* Wählen Sie ein Passwort für den neuen Benutzer:
 +
 +
Anschliessend wird die Uhr eingestellt, es werden Festplatten und andere Hardware-Geräte erkannt.
 +
 +
10. Festplatten partitionieren
 +
* UEFI-Installation erzwingen? <b>Nein</b>
 +
* Partitionierungsmethode: <b>Manuell</b>
 +
 +
Zu diesem Zeitpunkt werden folgende Partitionen angezeigt.
 +
 +
SCSI1 (0,0,0) (sda) - 120.0 GB ATA WDC WDS120G2G0A-
 +
SCSI2 (0,0,0) (sdb) - 120.0 GB ATA WDC WDS120G2G0A-
 +
SCSI3 (0,0,0) (sdc) - 4.0 TB ATA ST4000DM004-2CV1
 +
SCSI4 (0,0,0) (sdd) - 4.0 TB ATA ST4000DM004-2CV1
 +
 +
Falls die Festplatten nicht leer sind, so müssen nun zuerst sämtliche Partitionen und RAID-Geräte gelöscht werden.
 +
 +
Die Partitionierung muss natürlich in absolut korrekter Weise erfolgen und man muss also wissen, was man tut - ansonsten wird man es noch früh genug bereuen (weil das neue System z. B. gar nicht erst bootet oder das RAID nicht in gewünschter Weise funktioniert). Für den Anfänger sind vielleicht folgende Weblinks hilfreich:
 +
 +
* http://www.finnchristiansen.de/?p=511
 +
* https://help.ubuntu.com/community/Installation/SoftwareRAID
 +
* http://wiki.ubuntuusers.de/Software-RAID
 +
* http://askubuntu.com/questions/215703/installing-12-04-server-as-a-software-raid-1-mirror-fails-to-boot
 +
 +
Hier jeden einzelnen Schritt aufzuschreiben und zu erläutern ist mir zu aufwendig - stattdessen zeige ich hier bloss die von mir erstellte Partitionstabelle mit den erstellten RAID-Geräten. Jedenfalls müssen zuerst die benötigten Partitionen angelegt, dann das RAID konfiguriert und schliesslich die beiden RAID-Geräte partitioniert werden.
 +
 +
<b>Wichtig:</b> Am Anfang der beiden 120 GB-Platten mit dem Root-System muss ein kleiner Bereich (ich habe 5.0 MB gewählt) als Bootsektor für GRUB frei bleiben und als "biosgrub" partitioniert werden. Eigentlich sollte 1.0 MB reichen, aber offenbar wird dieser Bereich vom System manchmal zusätzlich verkleinert, was dann dazu führt, dass GRUB nicht installiert werden kann (siehe dazu https://www.ionas-server.com/blog/installation-raid-ausfuehrung-von-grub-install-devsda-fehlgeschlagen/ ).
 +
 +
Danach sieht die Partitionstabelle wie folgt aus.
 +
 +
RAID1 Gerät #0 - 109.9 GB Software-RAID-Gerät
 +
      Nr. 1    109.9 GB    f  ext4            /
 +
RAID1 Gerät #1 - 4.0 TB Linux Software RAID Array
 +
      Nr. 1      4.0 TB    F  ext4            /DATEN
 +
SCSI1 (0,0,0) (sda) - 120.0 GB ATA WDC WDS120G2G0A-
 +
                1.0 MB        FREIER SPEICHER
 +
      Nr. 1    999.3 MB  B  f  ESP
 +
      Nr. 2    110.0 GB    K  raid
 +
      Nr. 3      9.0 GB    f  Swap              Swap
 +
                1.0 MB        FREIER SPEICHER
 +
SCSI2 (0,0,0) (sdb) - 120.0 GB ATA WDC WDS120G2G0A-
 +
                1.0 MB        FREIER SPEICHER
 +
      Nr. 1    999.3 MB  B  f  ESP
 +
      Nr. 2    110.0 GB    K  raid
 +
      Nr. 3      9.0 GB    f  Swap              Swap
 +
                1.0 MB        FREIER SPEICHER
 +
SCSI3 (0,0,0) (sdc) - 4.0 TB ATA ST4000DM004-2CV1
 +
                  1.0 MB      FREIER SPEICHER
 +
      Nr. 1        4.0 TB  K  raid
 +
              859.6 kB        FREIER SPEICHER
 +
SCSI4 (0,0,0) (sdd) - 4.0 TB ATA ST4000DM004-2CV1
 +
                  1.0 MB      FREIER SPEICHER
 +
      Nr. 1        4.0 TB  K  raid
 +
              859.6 kB        FREIER SPEICHER
 +
 +
* Partitionierung beenden und Änderungen übernehmen.
 +
* Es wurde keine EFI-Partition gefunden. Zurück zum Hauptmenü und Partitionierung fortsetzen? <b>Nein</b>
 +
* Änderungen auf die Festplatte schreiben? <b>Ja</b>
 +
 +
Anschliessend erfolgt automatisch die Installation des Grundsystems.
 +
 +
11. Paketmanager konfigurieren
 +
* Eine andere CD oder DVD einlesen? <b>Nein</b>
 +
* Land des Debian-Archiv-Spiegelservers: <b>Schweiz</b>
 +
* Debian-Archiv-Spiegelserver: <b>debian.ethz.ch</b>
 +
* HTTP-Proxy-Daten (leer lassen für keinen Proxy):
 +
 +
Nun wird automatisch "apt" konfiguriert sowie Software ausgewählt und installiert. Das dauert etwa zwei Minuten.
 +
 +
12. Konfiguriere popularity-contest
 +
* An der Paketverwendungserfassung teilnehmen? <b>Nein</b>
 +
 +
13. Softwareauswahl
 +
* Welche Software soll installiert werden?
 +
 +
[ ] Debian desktop environment
 +
[ ] ... GNOME
 +
[ ] ... Xfce
 +
[ ] ... KDE Plasma
 +
[ ] ... Cinnamon
 +
[*] ... MATE
 +
[ ] ... LXDE
 +
[ ] ... LXQt
 +
[ ] web server
 +
[ ] Druckserver
 +
[*] SSH-Server
 +
[*] Standard-Systemwerkzeuge
 +
 +
Nun wird automatisch Software ausgewählt und installiert (1122 zu holende Dateien). Das dauert etwa fünf Minuten. Ohne MATE sind es bloss 119 Dateien und dauert etwa 2 Minuten.
 +
 +
14. GRUB-Bootloader auf einer Festplatte installieren
 +
 +
15. Installation abschliessen
 +
 +
Beim Abschliessen der Installation wird die ISO-Abbilddatei offenbar automatisch ausgehängt, sodass sogleich die neue Maschine "kuhn4" startet und die grafische Anmeldeaufforderung zeigt.
 +
 +
Das per USB angeschlossene externe CD/DVD-Laufwerk wird nun entfernt.
 +
 +
Zur Vermeidung von Problemen mit "apt" sollten wenn nötig die auf die CD-ROM verweisenden Zeilen am Anfang der Datei "sources.list" auskommentiert oder gelöscht werden (diese Zeilen werden offenbar von der Installationsroutine selber bereits auskommentiert). Ausserdem wird jede Zeile mit "contrib" ergänzt.
 +
 +
$ <b>sudo vi /etc/apt/sources.list</b>
 +
# deb cdrom:[Debian GNU/Linux 10.2.0 _Buster_ - Official amd64 NETINST 20191116-09:56]/ buster main
 +
 +
#deb cdrom:[Debian GNU/Linux 10.2.0 _Buster_ - Official amd64 NETINST 20191116-09:56]/ buster main
 +
 +
deb http://debian.ethz.ch/debian/ buster main contrib
 +
deb-src http://debian.ethz.ch/debian/ buster main contrib
 +
 +
deb http://security.debian.org/debian-security buster/updates main contrib
 +
deb-src http://security.debian.org/debian-security buster/updates main contrib
 +
 +
# buster-updates, previously known as 'volatile'
 +
deb http://debian.ethz.ch/debian/ buster-updates main contrib
 +
deb-src http://debian.ethz.ch/debian/ buster-updates main contrib
 +
 +
# This system was installed using small removable media
 +
# (e.g. netinst, live or single CD). The matching "deb cdrom"
 +
# entries were disabled at the end of the installation process.
 +
# For information about how to configure apt package sources,
 +
# see the sources.list(5) manual.
 +
 +
Anzeige der IP-Adresse, über welche die Maschine "kuhn4" erreichbar ist.
 +
 +
$ <b>ip address</b>
 +
1: lo: <LOOPBACK,UP,LOWER_UP> mtu 65536 qdisc noqueue state UNKNOWN group default qlen 1000
 +
    link/loopback 00:00:00:00:00:00 brd 00:00:00:00:00:00
 +
    inet 127.0.0.1/8 scope host lo
 +
        valid_lft forever preferred_lft forever
 +
    inet6 ::1/128 scope host
 +
        valid_lft forever preferred_lft forever
 +
2: eno1: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc pfifo_fast state UP group default qlen 1000
 +
    link/ether e0:d5:5e:b1:36:ea brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
 +
    inet 192.168.0.30/24 brd 192.168.0.255 scope global dynamic noprefixroute eno1
 +
        valid_lft 2591875sec preferred_lft 2591875sec
 +
    inet6 2a02:21b0:644d:458c:9595:a580:6eaf:1ff0/64 scope global temporary dynamic
 +
        valid_lft 604677sec preferred_lft 86199sec
 +
    inet6 2a02:21b0:644d:458c:e2d5:5eff:feb1:36ea/64 scope global mngtmpaddr noprefixroute
 +
        valid_lft forever preferred_lft forever
 +
    inet6 fe80::e2d5:5eff:feb1:36ea/64 scope link noprefixroute
 +
        valid_lft forever preferred_lft forever
 +
 +
Der IPv6-Quatsch kann gleich deaktiviert werden.
 +
* https://support.purevpn.com/how-to-disable-ipv6-linuxubuntu
 +
 +
$ <b>cat /proc/sys/net/ipv6/conf/all/disable_ipv6</b>
 +
0
 +
 +
$ <b>sudo cp -ip /etc/sysctl.conf /etc/sysctl.conf-ORIG</b>
 +
$ <b>sudo vi /etc/sysctl.conf</b>
 +
# ANFANG - Admin Kuhn
 +
net.ipv6.conf.all.disable_ipv6 = 1
 +
# ENDE - Admin Kuhn
 +
 +
$ <b>sudo sysctl -p</b>
 +
net.ipv6.conf.all.disable_ipv6 = 1
 +
 +
$ <b>cat /proc/sys/net/ipv6/conf/all/disable_ipv6</b>
 +
1
 +
 +
Anzeige der IP-Adresse, über welche die Maschine "kuhn4" erreichbar ist.
 +
 +
$ <b>ip address</b>
 +
1: lo: <LOOPBACK,UP,LOWER_UP> mtu 65536 qdisc noqueue state UNKNOWN group default qlen 1000
 +
    link/loopback 00:00:00:00:00:00 brd 00:00:00:00:00:00
 +
    inet 127.0.0.1/8 scope host lo
 +
        valid_lft forever preferred_lft forever
 +
2: eno1: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc pfifo_fast state UP group default qlen 1000
 +
    link/ether e0:d5:5e:b1:36:ea brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
 +
    inet 192.168.0.30/24 brd 192.168.0.255 scope global dynamic noprefixroute eno1
 +
        valid_lft 2591740sec preferred_lft 2591740sec
 +
 +
Der Rechner ist nun auch per SSH erreichbar.
 +
 +
$ <b>ssh mik@192.168.0.30</b>
 +
mik@192.168.0.30's password:
 +
Linux kuhn4 4.19.0-6-amd64 #1 SMP Debian 4.19.67-2+deb10u2 (2019-11-11) x86_64
 +
 +
The programs included with the Debian GNU/Linux system are free software;
 +
the exact distribution terms for each program are described in the
 +
individual files in /usr/share/doc/*/copyright.
 +
 +
Debian GNU/Linux comes with ABSOLUTELY NO WARRANTY, to the extent
 +
permitted by applicable law.
 +
Last login: Thu Jan 30 04:53:56 2020 from 192.168.0.21
 +
$
 +
 +
Abschliessend muss kontrolliert werden, ob das eingerichtete RAID-Array korrekt funktioniert.
 +
 +
$ <b>cat /proc/mdstat</b>
 +
Personalities : [raid1] [linear] [multipath] [raid0] [raid6] [raid5] [raid4] [raid10]
 +
md1 : active raid1 sdc1[0] sdd1[1]
 +
      3906884608 blocks super 1.2 [2/2] [UU]
 +
      [===>.................]  resync = 15.5% (605680128/3906884608) finish=337974.2min speed=162K/sec
 +
      bitmap: 27/30 pages [108KB], 65536KB chunk
 +
 +
md0 : active raid1 sda2[0] sdb2[1]
 +
      107355136 blocks super 1.2 [2/2] [UU]
 +
      bitmap: 0/1 pages [0KB], 65536KB chunk
 +
 +
unused devices: <none>
 +
 +
Die Synchronisation des RAID-Arrays dauert (je nach Grösse der zugrundeliegenden Festplatten) sehr lange. Um die Dauer zu verkürzen, wurde die Geschwindigkeit über die folgenden Parameter erhöht.
 +
* Siehe dazu: http://www.cyberciti.biz/tips/linux-raid-increase-resync-rebuild-speed.html
 +
 +
$ <b>sudo sysctl dev.raid.speed_limit_min</b>
 +
dev.raid.speed_limit_min = 1000
 +
$ <b>sudo sysctl -w dev.raid.speed_limit_min=200000</b>
 +
 +
Eine höhere Geschwindigkeit als etwa 175 KB/s war aber nicht zu erreichen - die Synchronisation dauerte also immer noch rund sechs Stunden.
 +
 +
$ <b>cat /proc/mdstat</b>
 +
Personalities : [raid1] [linear] [multipath] [raid0] [raid6] [raid5] [raid4] [raid10]
 +
md1 : active raid1 sdc1[0] sdd1[1]
 +
      3906884608 blocks super 1.2 [2/2] [UU]
 +
      [===============>.....]  resync = 76.4% (2987824960/3906884608) finish=157.7min speed=97083K/sec
 +
      bitmap: 10/30 pages [40KB], 65536KB chunk
 +
 +
md0 : active raid1 sda2[0] sdb2[1]
 +
      107355136 blocks super 1.2 [2/2] [UU]
 +
      bitmap: 0/1 pages [0KB], 65536KB chunk
 +
 +
unused devices: <none>
 +
 +
Nach abgeschlossener Synchronisation der RAID-Arrays wird zur Sicherheit nochmals ein Neustart des Betriebssystems durchgeführt.
 +
 +
 +
{{cat|Debian}}

Aktuelle Version vom 4. Februar 2020, 19:25 Uhr

Vorbereitungen

Üblicherweise sind folgende Vorbereitungen notwendig:

  • Allenfalls neue Hardware besorgen
  • Sicherung folgender Verzeichnisse
/BACKUP /BITTORRENT /DATEN /HARDWARE /home /MUSIK /SICHERUNG-adminkuhn
/SICHERUNG-kuhn3 /SICHERUNG-vmi47659 /SOFTWARE /VBOX /VMWARE
  • Erstellen von Mysql-Dumps für vorhandene Datenbanken
  • Sichern von Mediawiki (Datenbank und Installationsverzeichnis)
  • Sichern von "~/.gramps" (falls vorhanden)
  • Exportieren der Lesezeichen in Mozilla Firefox und Opera
  • Sichern der Einstellungen in Mozilla Thunderbird über Menü "Datei > Einstellungen sichern"
  • Ausdruck dieser Anleitung zur Installation bzw. Rücksicherung

Im konkreten Fall fand allerdings eine Neuinstallation auf einem neuen Rechner mit zwei 120 GB-SSD-Festplatten (für's Betriebssystem) und zwei 3'000 GB SATA6-Festplatten (für die Daten) statt, sodass das aufwendige Erstellen einer Sicherung entfiel. Auf dem bisherigen Rechner "kuhn3" öffnete und bearbeitete ich diese Mikiwiki-Seite, während ich auf dem neuen Rechner "kuhn4" die Installation durchführte.

Installationsrechner

Noch nicht korrekt

  • Arbeitsplatz-PC [IP-Adresse über DHCP / kuhn4]
  • Hauptplatine: Gigabyte H97M-HD3
  • Prozessor: Intel i5-4460 (3.20 GHz / 6 MB)
  • Arbeitsspeicher: 8 GB (Kingston Technology DDR3-1600 8GB CL11)
  • Festplatten: 2 x 120 GB SSD (Kingston SSDnow KC300), 2 x 4'000 Seagate Surveillance HDD - 3.5" SATA 6Gb/s
  • Grafikkarten: 1 x Zotac GeForce GT 730 - 2GB über PCIe 2.0 x16
  • Bildschirme: 1 x Benq
  • CD-ROM-Laufwerk: keines (bzw. externes per USB)

Grundinstallation von Debian 10.2.0

1. Herunterladen der "Netinst"-Abbilddatei zur Netzinstallation von einer Minimal-CD

Ältere Versionen können unter http://cdimage.debian.org/cdimage/archive/ heruntergeladen werden.

Nach Anklicken des Links "amd64" wird die ISO-Abbilddatei "debian-10.2.0-amd64-netinst.iso" (Grösse: rund 350 MB) ins Verzeichnis "/SOFTWARE/Debian" heruntergeladen.

Brennen der ISO-Abbilddatei "debian-10.2.0-amd64-netinst.iso" auf eine CD-ROM.

  • Anstecken des externen CD/DVD-Laufwerks über USB
  • Ubuntu-Menü "Anwendungen > Multimedia > Brasero > Abbild brennen"
  • Auswahl der ISO-Abbilddatei und Klick auf "Brennen"
  • Nach Abschluss des Vorgangs Beschriften der CD: "Debian 10.2.0 / amd64-netinst" und Erstellungsdatum

2. Neuer Rechner

  • Die Hardware wurde bereits vorher zusammengebaut
  • Das Netzwerkkabel muss eingesteckt sein
  • Erstmaliges Anschalten des Rechners

3. Nach dem Rechnerstart wird mit der Taste "Del" ins BIOS-Setup (Gigabyte - UEFI DualBIOS) gewechselt, wo folgende Einstellungen angepasst werden. Siehe dazu auch das Handbuch zur Hauptplatine:

Mit Taste "F2" kann zwischen den zwei verfügbaren Modi gewechselt werden.

BIOS-Menü "System > System Information"

  • System Language: Deutsch
  • System Datum: [ 11 / 29 / 2019 ] Fri
  • Systemzeit: [ 20:37:00 ]

Damit für die Installation von einem CD/DVD-Laufwerk über USB gebootet werden kann, muss folgende Einstellung geändert werden.

BIOS-Menü "BIOS"

  • CSM-Unterstützung: Eingeschaltet
  • Speicher-OpROM-Richtlinie starten: Legacy
  • Other PCI devices: Legacy
  • CSM-Unterstützung: Ausgeschaltet

Nun wird das CD/DVD-Laufwerk per USB angesteckt. Es muss unbedingt gewartet werden, bis das CD-ROM sein Geratter beendet hat. Das dauert etwa eine Minute.

BIOS-Menü "Speichern & Beenden > Einstellungen speichern & BIOS Setup beenden"

  • Save configuration and reset? JA

Beim nun erfolgenden Rechnerneustart wird nun die eingelegte CD mit "Debian GNU/Linux 10.2.0" erkannt.

4. Debian GNU/Linux UEFI Installer menu: Install

Bei mir wurden reichlich Fehlermeldungen angezeigt der folgenden Art, die ich aber ignoriert habe...

ACPI BIOS Error (bug): Could not resolve [\_SB_PCI0.SAT0.RT0.GTF...] ..., AE_NOT_FOUND (20180810/...)

5. Select a language: German - Deutsch

6. Auswählen des Standorts: Schweiz

7. Tastatur konfigurieren: Schweizerdeutsch

Anschliessend wird die Hardware-Erkennung durchgeführt, es werden automatisch zusätzliche Komponenten geladen und allerlei Dinge konfiguriert, darunter das Netzwerk mit DHCP.

8. Netzwerk einrichten

  • Rechnername: kuhn4
  • Domain-Name: lan

9. Benutzer und Passwörter einrichten. Anmerkung: Falls kein Passwort für Benutzer "root" angegeben wird, so wird Debian automatisch mit "sudo" eingerichtet.

  • Root-Passwort: (kein Passwort angeben)
  • Vollständiger Name des neuen Benutzers:
  • Benutzername für Ihr Konto: abc
  • Wählen Sie ein Passwort für den neuen Benutzer:

Anschliessend wird die Uhr eingestellt, es werden Festplatten und andere Hardware-Geräte erkannt.

10. Festplatten partitionieren

  • UEFI-Installation erzwingen? Nein
  • Partitionierungsmethode: Manuell

Zu diesem Zeitpunkt werden folgende Partitionen angezeigt.

SCSI1 (0,0,0) (sda) - 120.0 GB ATA WDC WDS120G2G0A-
SCSI2 (0,0,0) (sdb) - 120.0 GB ATA WDC WDS120G2G0A-
SCSI3 (0,0,0) (sdc) - 4.0 TB ATA ST4000DM004-2CV1
SCSI4 (0,0,0) (sdd) - 4.0 TB ATA ST4000DM004-2CV1

Falls die Festplatten nicht leer sind, so müssen nun zuerst sämtliche Partitionen und RAID-Geräte gelöscht werden.

Die Partitionierung muss natürlich in absolut korrekter Weise erfolgen und man muss also wissen, was man tut - ansonsten wird man es noch früh genug bereuen (weil das neue System z. B. gar nicht erst bootet oder das RAID nicht in gewünschter Weise funktioniert). Für den Anfänger sind vielleicht folgende Weblinks hilfreich:

Hier jeden einzelnen Schritt aufzuschreiben und zu erläutern ist mir zu aufwendig - stattdessen zeige ich hier bloss die von mir erstellte Partitionstabelle mit den erstellten RAID-Geräten. Jedenfalls müssen zuerst die benötigten Partitionen angelegt, dann das RAID konfiguriert und schliesslich die beiden RAID-Geräte partitioniert werden.

Wichtig: Am Anfang der beiden 120 GB-Platten mit dem Root-System muss ein kleiner Bereich (ich habe 5.0 MB gewählt) als Bootsektor für GRUB frei bleiben und als "biosgrub" partitioniert werden. Eigentlich sollte 1.0 MB reichen, aber offenbar wird dieser Bereich vom System manchmal zusätzlich verkleinert, was dann dazu führt, dass GRUB nicht installiert werden kann (siehe dazu https://www.ionas-server.com/blog/installation-raid-ausfuehrung-von-grub-install-devsda-fehlgeschlagen/ ).

Danach sieht die Partitionstabelle wie folgt aus.

RAID1 Gerät #0 - 109.9 GB Software-RAID-Gerät
     Nr. 1    109.9 GB     f  ext4             /
RAID1 Gerät #1 - 4.0 TB Linux Software RAID Array
     Nr. 1      4.0 TB     F  ext4             /DATEN
SCSI1 (0,0,0) (sda) - 120.0 GB ATA WDC WDS120G2G0A-
                1.0 MB        FREIER SPEICHER
     Nr. 1    999.3 MB  B  f  ESP
     Nr. 2    110.0 GB     K  raid
     Nr. 3      9.0 GB     f  Swap              Swap
                1.0 MB        FREIER SPEICHER
SCSI2 (0,0,0) (sdb) - 120.0 GB ATA WDC WDS120G2G0A-
                1.0 MB        FREIER SPEICHER
     Nr. 1    999.3 MB  B  f  ESP
     Nr. 2    110.0 GB     K  raid
     Nr. 3      9.0 GB     f  Swap              Swap
                1.0 MB        FREIER SPEICHER
SCSI3 (0,0,0) (sdc) - 4.0 TB ATA ST4000DM004-2CV1
                  1.0 MB      FREIER SPEICHER
     Nr. 1        4.0 TB   K  raid
              859.6 kB        FREIER SPEICHER
SCSI4 (0,0,0) (sdd) - 4.0 TB ATA ST4000DM004-2CV1
                  1.0 MB      FREIER SPEICHER
     Nr. 1        4.0 TB   K  raid
              859.6 kB        FREIER SPEICHER
  • Partitionierung beenden und Änderungen übernehmen.
  • Es wurde keine EFI-Partition gefunden. Zurück zum Hauptmenü und Partitionierung fortsetzen? Nein
  • Änderungen auf die Festplatte schreiben? Ja

Anschliessend erfolgt automatisch die Installation des Grundsystems.

11. Paketmanager konfigurieren

  • Eine andere CD oder DVD einlesen? Nein
  • Land des Debian-Archiv-Spiegelservers: Schweiz
  • Debian-Archiv-Spiegelserver: debian.ethz.ch
  • HTTP-Proxy-Daten (leer lassen für keinen Proxy):

Nun wird automatisch "apt" konfiguriert sowie Software ausgewählt und installiert. Das dauert etwa zwei Minuten.

12. Konfiguriere popularity-contest

  • An der Paketverwendungserfassung teilnehmen? Nein

13. Softwareauswahl

  • Welche Software soll installiert werden?
[ ] Debian desktop environment
[ ] ... GNOME
[ ] ... Xfce
[ ] ... KDE Plasma
[ ] ... Cinnamon
[*] ... MATE
[ ] ... LXDE
[ ] ... LXQt
[ ] web server
[ ] Druckserver
[*] SSH-Server
[*] Standard-Systemwerkzeuge

Nun wird automatisch Software ausgewählt und installiert (1122 zu holende Dateien). Das dauert etwa fünf Minuten. Ohne MATE sind es bloss 119 Dateien und dauert etwa 2 Minuten.

14. GRUB-Bootloader auf einer Festplatte installieren

15. Installation abschliessen

Beim Abschliessen der Installation wird die ISO-Abbilddatei offenbar automatisch ausgehängt, sodass sogleich die neue Maschine "kuhn4" startet und die grafische Anmeldeaufforderung zeigt.

Das per USB angeschlossene externe CD/DVD-Laufwerk wird nun entfernt.

Zur Vermeidung von Problemen mit "apt" sollten wenn nötig die auf die CD-ROM verweisenden Zeilen am Anfang der Datei "sources.list" auskommentiert oder gelöscht werden (diese Zeilen werden offenbar von der Installationsroutine selber bereits auskommentiert). Ausserdem wird jede Zeile mit "contrib" ergänzt.

$ sudo vi /etc/apt/sources.list
# deb cdrom:[Debian GNU/Linux 10.2.0 _Buster_ - Official amd64 NETINST 20191116-09:56]/ buster main

#deb cdrom:[Debian GNU/Linux 10.2.0 _Buster_ - Official amd64 NETINST 20191116-09:56]/ buster main

deb http://debian.ethz.ch/debian/ buster main contrib
deb-src http://debian.ethz.ch/debian/ buster main contrib

deb http://security.debian.org/debian-security buster/updates main contrib
deb-src http://security.debian.org/debian-security buster/updates main contrib

# buster-updates, previously known as 'volatile'
deb http://debian.ethz.ch/debian/ buster-updates main contrib
deb-src http://debian.ethz.ch/debian/ buster-updates main contrib

# This system was installed using small removable media
# (e.g. netinst, live or single CD). The matching "deb cdrom"
# entries were disabled at the end of the installation process.
# For information about how to configure apt package sources,
# see the sources.list(5) manual.

Anzeige der IP-Adresse, über welche die Maschine "kuhn4" erreichbar ist.

$ ip address
1: lo: <LOOPBACK,UP,LOWER_UP> mtu 65536 qdisc noqueue state UNKNOWN group default qlen 1000
    link/loopback 00:00:00:00:00:00 brd 00:00:00:00:00:00
    inet 127.0.0.1/8 scope host lo
       valid_lft forever preferred_lft forever
    inet6 ::1/128 scope host 
       valid_lft forever preferred_lft forever
2: eno1: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc pfifo_fast state UP group default qlen 1000
    link/ether e0:d5:5e:b1:36:ea brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
    inet 192.168.0.30/24 brd 192.168.0.255 scope global dynamic noprefixroute eno1
       valid_lft 2591875sec preferred_lft 2591875sec
    inet6 2a02:21b0:644d:458c:9595:a580:6eaf:1ff0/64 scope global temporary dynamic 
       valid_lft 604677sec preferred_lft 86199sec
    inet6 2a02:21b0:644d:458c:e2d5:5eff:feb1:36ea/64 scope global mngtmpaddr noprefixroute 
       valid_lft forever preferred_lft forever
    inet6 fe80::e2d5:5eff:feb1:36ea/64 scope link noprefixroute 
       valid_lft forever preferred_lft forever

Der IPv6-Quatsch kann gleich deaktiviert werden.

$ cat /proc/sys/net/ipv6/conf/all/disable_ipv6
0
$ sudo cp -ip /etc/sysctl.conf /etc/sysctl.conf-ORIG
$ sudo vi /etc/sysctl.conf
# ANFANG - Admin Kuhn
net.ipv6.conf.all.disable_ipv6 = 1
# ENDE - Admin Kuhn
$ sudo sysctl -p
net.ipv6.conf.all.disable_ipv6 = 1
$ cat /proc/sys/net/ipv6/conf/all/disable_ipv6
1

Anzeige der IP-Adresse, über welche die Maschine "kuhn4" erreichbar ist.

$ ip address
1: lo: <LOOPBACK,UP,LOWER_UP> mtu 65536 qdisc noqueue state UNKNOWN group default qlen 1000
    link/loopback 00:00:00:00:00:00 brd 00:00:00:00:00:00
    inet 127.0.0.1/8 scope host lo
       valid_lft forever preferred_lft forever
2: eno1: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc pfifo_fast state UP group default qlen 1000
    link/ether e0:d5:5e:b1:36:ea brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
    inet 192.168.0.30/24 brd 192.168.0.255 scope global dynamic noprefixroute eno1
       valid_lft 2591740sec preferred_lft 2591740sec

Der Rechner ist nun auch per SSH erreichbar.

$ ssh mik@192.168.0.30
mik@192.168.0.30's password: 
Linux kuhn4 4.19.0-6-amd64 #1 SMP Debian 4.19.67-2+deb10u2 (2019-11-11) x86_64

The programs included with the Debian GNU/Linux system are free software;
the exact distribution terms for each program are described in the
individual files in /usr/share/doc/*/copyright.

Debian GNU/Linux comes with ABSOLUTELY NO WARRANTY, to the extent
permitted by applicable law.
Last login: Thu Jan 30 04:53:56 2020 from 192.168.0.21
$ 

Abschliessend muss kontrolliert werden, ob das eingerichtete RAID-Array korrekt funktioniert.

$ cat /proc/mdstat
Personalities : [raid1] [linear] [multipath] [raid0] [raid6] [raid5] [raid4] [raid10] 
md1 : active raid1 sdc1[0] sdd1[1]
      3906884608 blocks super 1.2 [2/2] [UU]
      [===>.................]  resync = 15.5% (605680128/3906884608) finish=337974.2min speed=162K/sec
      bitmap: 27/30 pages [108KB], 65536KB chunk

md0 : active raid1 sda2[0] sdb2[1]
      107355136 blocks super 1.2 [2/2] [UU]
      bitmap: 0/1 pages [0KB], 65536KB chunk

unused devices: <none>

Die Synchronisation des RAID-Arrays dauert (je nach Grösse der zugrundeliegenden Festplatten) sehr lange. Um die Dauer zu verkürzen, wurde die Geschwindigkeit über die folgenden Parameter erhöht.

$ sudo sysctl dev.raid.speed_limit_min
dev.raid.speed_limit_min = 1000
$ sudo sysctl -w dev.raid.speed_limit_min=200000

Eine höhere Geschwindigkeit als etwa 175 KB/s war aber nicht zu erreichen - die Synchronisation dauerte also immer noch rund sechs Stunden.

$ cat /proc/mdstat
Personalities : [raid1] [linear] [multipath] [raid0] [raid6] [raid5] [raid4] [raid10] 
md1 : active raid1 sdc1[0] sdd1[1]
      3906884608 blocks super 1.2 [2/2] [UU]
      [===============>.....]  resync = 76.4% (2987824960/3906884608) finish=157.7min speed=97083K/sec
      bitmap: 10/30 pages [40KB], 65536KB chunk

md0 : active raid1 sda2[0] sdb2[1]
      107355136 blocks super 1.2 [2/2] [UU]
      bitmap: 0/1 pages [0KB], 65536KB chunk

unused devices: <none>

Nach abgeschlossener Synchronisation der RAID-Arrays wird zur Sicherheit nochmals ein Neustart des Betriebssystems durchgeführt.