Curt Cress

Aus Mikiwiki
Version vom 16. September 2011, 19:46 Uhr von Michi (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

country DE.gif Deutscher Schlagzeuger

geboren 11. August 1952 in Schlierbach (Deutschland)

Diskografie

Nachdem er im elterlichen Hotel zunächst die Trompete geblasen hatte, begann Curt Cress als 11-jähriger zu trommeln. 1965 wurde er Schlagzeuger der Hanauer Gruppe Last, danach spielte er in Formationen wie Inspiration Six und Orange Peel. Gleichzeitig verfeinerte er sein Handwerk an der Frankfurter Musikhochschule im Fach Klassisches Schlagzeug. Nach Gastspielen bei Emergency und Atlantis wurde er 1973 Mitglied der Gruppe Passport. Hier kam Deutschlands bester und vielseitigster Schlagzeuger zu Aufnahmesitzungen mit Spitzenmusikern der Jazz- und Rockszene, u. a. mit Ike and Tina Turner.

Gleichzeitig mit den Passport-Erfolgen stieg auch Cress' internationale Anerkennung und so veröffentlichte er bereits 1975 seine erste Soloplatte. 1977 verliess er Passport und spielte fortan als Sessionmusiker auf Plattenproduktionen von Joachim Kühn, Epsilon, Tiger B. Smith, Marius Müller-Westernhagen, Triumvirat, Lucifer's Friend und Udo Lindenberg. Noch im selben Jahr startete Cress mit Kristian Schultze, Dave King und Roye Albrighton die Funk-Rock-Formation Snowball. Nach drei Alben und endlosen Besetzungswechseln löste sich die Gruppe im Dezember 1981 auf.

Cress widmete sich danach verstärkt eigenen Soloaktivitäten, u. a. seinem zweiten Solo-Album Avanti (1983), bestückt "mit richtigen kleinen Schlagzeug-Opern" (Musik Express). Daneben arbeitete er als gefragtester deutscher Schlagzeuger im Studio für Falco, Patrick Gammon, Peter Schilling und Mike Batt - bereits um 1984 war er auf rund 400 verschiedenen Alben zu hören! Zudem spielte er ab 1981 auch wieder auf allen Passport-Tourneen und -Alben mit. In der Studiogruppe Panarama realisierte er ein hörenswertes Album, und auch die Titelmelodien für die TV-Serien Dallas, Waltons und Loveboat und für die Spielfilme Das Boot (1981) und Die unendliche Geschichte (1983). 1998 wurde vorgerechnet, er habe bereits bei über 10'000 Liedern oder Film-Titelmelodien gespielt, komponiert oder produziert... Cress: "Ich fände das wahnsinnig langweilig, 15 Jahre in derselben Band zu spielen."

1985 spielte er als Ersatz für Peter Behrens auf allen Liedern der Trio-LP Whats the password mit.

Seither war er u. a. für Sandra, John Wetton, Meat Loaf und Saga im Studio. Ausserdem spielte er auf Stephan Remmlers Alben Lotto (1987) und Vamos (1993) mit.